Wo wachsen die Schwammerl?

APA Kreiner

Vom Lieblingsplatzerl in's Gulasch

Das Schwammerl-Lieblingsplatzerl

Schwammerl und Bäume gehören zusammen. So hängt das Schwammerl-Vorkommen auch hauptsächlich von der Verbreitung der Bäume ab. Welche Baumarten gibt es in der Umgebung? Wie sieht die Blattchemie aus und unter welchen Umstände haben die Bäume ihre Blätter abgeworfen?

Warum gibt es diese Schwammerl-Baum-Beziehung? Bäume kommen über das fadenförmige Pilzzellen-Netz im Boden viel besser an wichtige Nährstoffe, da dieses Netz viel weiträumiger und dichter ist, als das Baumwurzelgeflecht. Wiederum erhalten die Pilze Nährstoffe, die durch Photosynthese der Bäume produziert werden. 

Pilze und Schwammerl wachsen übrigens am besten bei warmen Wetter komibiert mit viel Regen.

(Quelle: APA

Wie viele Schwammerl und Pilze darf ich pflücken?

Schwammerln, Pilze und Beeren gehören dem Waldeigentümer. Der kann das Sammeln verbieten, beschränken oder auch Entgelt dafür verlangen. Wenn der Eigentümer das Sammeln jedoch nicht explizit verbietet (z. B. durch  Hinweistafeln), wird angenommen, dass es erlaubt ist oder der Besitzer es zumindest duldet.   

Zwei Kilo pro Person und Tag

Bei Pilzen (egal, welche Sorte) und bei Waldfrüchten gibt es einbe Beschränkung von zwei Kilo pro Person und Tag. Wer dagegen oder gegen ein Sammelverbot verstößt, kann vom Waldeigentümer zur Rechenschaft gezogen werden. Der darf dir zum Beispiel dein Sackerl wegnehmen oder auch zivilrechtlich klagen. Sammelveranstaltungen sind auch verboten, sogar schon die Teilnahme daran kann 730 Euro Strafe nach sich ziehen.

Welche Schwammerl und Pilze sind essbar?

Rund  4.500 Pilzarten gibt es. Davon sind aber nur etwa 100 essbar. Mit einer  Pilzvergiftung ist nicht zu spaßen. Besonders gefährlich ist die  Vergiftungen mit Knollenblätterpilzen. Darunter ist der Grüne Knollenblätterpilz am giftigsten. Er ist er für  90 Prozent aller Vergiftungen mit Todesfolge  verantwortlich.

(Foto: Grüner Knollenblätterpilz - Wikipedia)


Hier findest du eine Übersicht darüber, welche Pilze essbar und welche giftig sind.

Schwammerlgulasch - Das brauchst du

So funktioniert's

1. Putze die Schwammerl gründlich. Hacke die Zwiebel klein und röste sie im Öl an, bis sie glasig wird. Dann kommen die Schwammerl dazu, bis die Flüssigkeit verdampft ist. 

2. Streue das Paprikapulver darüber und röste es kurz mit. Gieße alles mit der Rindsuppe auf und lass die Schwammerl zugedeckt dünsten, bis sie weich sind. 

3. Gib die Petersilie und den Sauerrahm hinzu. Würze alles mit Salz und Pfeffer. Wenn du dein Gulasch lieber dickflüssig hast, kannst du es noch mit Mehl stauben. 

4. Genießen! 

Tags

Sponsoren