Wikipedia-Tag 2018

By VGrigas (WMF) (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

15.01.2018

Der 15. Jänner ist weltweit als Wikipedia-Tag oder Tag der Wikipedia bekannt. An diesem Tag ging im Jahr 2001 das freie und kostenlose Online-Lexikon online. Wikipedia ist in vielen Sprachen verfügbar und zählt weltweit zu den am häufigsten besuchten Websites.

GEBURTSTAG. Wikipedia erblickte am 15. Januar 2001 das Licht der Online-Welt und ist ein gemeinnütziges Projekt zur Erstellung einer Enzyklopädie in zahlreichen Sprachen. Der Name Wikipediasetzt sich zusammen aus den Begriffen «Wiki» (hawaiisch: schnell) und «encyclopedia» (englisch: Enzyklopädie). 

ZIEL. Wikipedia bietet freie, also kostenlose und zur Weiterverbreitung gedachte Artikel. Das Ziel ist, gemäß dem Gründer Jimmy Wales, „eine kostenlose und hochwertige Enzyklopädie zu schaffen und damit lexikalisches Wissen zu verbreiten“.

LEXIKON. Wikipedia ist das umfangreichste Lexikon der Welt. Auf der Liste der weltweit am häufigsten besuchten Websites lag Wikipedia Ende 2016 auf Platz 5. Die deutschsprachige Ausgabe wird über eine Milliarde Mal pro Monat aufgerufen. Das entspricht 876 000 Aufrufen pro Stunde. Würde ein Mensch alle englischsprachigen Wikipedia-Einträge lesen, bräuchte er dafür 21 Jahre - sofern er keine Pausen einlegen würde. 

Bis Juni 2016 wurden über 39,5 Millionen Artikel der Wikipedia in annähernd 300 Sprachen von freiwilligen Autoren verfasst. Darüber hinaus werden die Artikel fortwährend bearbeitet und diskutiert.

PROBLEME. So gut sich die Zahlen lesen, auch bei Wikipedia kommt es immer wieder zu Problemen, die zum Teil nichts von ihrer Aktualität verlieren. Eine sinkende Zahl der Schreiber, eine überholte Technik, ein harscher Ton in der Community oder der niedrige Frauenanteil, der laut Wales noch immer bei gerade 16 Prozent liegt, sind einige Beispiele.
 

Wikipedia-Lügen

Fiktive Bands, erfundene Länder oder Kriege, die nie  stattgefunden haben -nicht alles, was man auf Wikipediafindet, entspricht der Wahrheit. Hier gibt's einige der hartnäckigsten Lügen:

BAND UND FLUGZEUGABSTURZ ERFUNDEN.

Über sechs Jahre lang konnte man auf Wikipedia lesen, dass die Band Tillery am 12. Dezember 1956 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam. Die Band befand sich auf einer Konzertreise und sollte in der Lester Concert Hall auftreten. Sowohl die Band als auch die Konzerthalle waren frei erfunden.

CHEMISCHE WAFFEN ERFUNDEN.

In der streng geheimen Unit 773 (Abteilung 773), die in der chinesischen Stadt Songo angesiedelt sein soll, wurden angeblich Waffen zur chemischen Kriegsführung entwickelt. Das stand fast sechs Jahre lang auf Wikipedia zu lesen. Sowohl die  Militäreinrichtung als auch die chinesische Stadt waren frei erfunden.

Ethnisches Volk erfunden.

Am 28. September 2007 trug ein Scherzbold in die Liste der ethnischen Gruppen und Völker das Volk der Adyhaffen ein. Der Falscheintrag hielt sich bis Dezember 2012.

KRIEG ERFUNDEN.

Im Jahr 1640 gipfelte der Bicholim-Konflikt in einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen Portugal und dem indischen Maratha-Reich. Der Krieg dauerte ein knappes Jahr, endete mit einem Friedensvertrag und verhalf der indischen Region Goa dazu, als eigener Bundesstaat anerkannt zu werden. Nur hat es diesen Konflikt niemals gegeben.

HITLER MILITÄREINHEIT ERFUNDEN.

Posaunen für Hitler: Im englischen Wikipedia konnte man fünf Jahre lang lesen, dass es zur Nazi-Zeit ein «Corps of the Trombone» («Posaunen-Korps») gegeben habe. Eine derartige Militäreinheit hat allerdings nie existiert. 


Auch wenn einige Fakten nicht so ganz stimmen, so ist Wikipedia aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. 

Happy Birthday und alles Gute zum 17.Geburtstag!


Tags

Sponsoren