Wie Olf bist du?

5 Tipps gegen Schwitzen

Hast du gewusst ...


... dass es tatsächlich eine Einheit gibt, in der Geruch gemessen wird? „Das Olf“ bewertet die Stärke einer Geruchsquelle – Professor Ole Fanger von Dänemarks Technischer Universität hat diese Maßeinheit 1988 eingeführt.

Achtung: Fachwissen
1 Olf beschreibt die Geruchsbelastung einer erwachsenen Person mit einem Hygienestandard von 0,7 Bädern pro Tag, 1,8 m² Hautoberfläche und bei sitzender Tätigkeit.

Beispiele
Eine Person1 olf
Ein 12-jähriges Kind2 olf
Ein starker Raucher25 olf
Marmor0,01 olf/m²



Tipps gegen Olf



Tipp 1: Salbeitee

Den Tee kannst du in der der Drogerie oder in der Apotheke kaufen. Er schmeckt zwar nicht unbedingt super toll, wirkt aber kleine Wunder. Schon zwei Tassen Salbeitee helfen dir, die Schweißproduktion auf natürliche Art und Weise zu regulieren, indem er die Schweißdrüsen verengt.

Tipp 2: Duschen

Ja nö, ist klar… Dieser Tipp erscheint auf den ersten Blick total logisch: Waschen hilft gegen Schweiß. Aber da kommt noch mehr. Wenn du duscht, solltest du auch an heißen Tagen lieber warmes Wasser verwenden. Nach einer eiskalten Dusche beginnst du nämlich gleich wieder zu schwitzen. Wenn du deime Hände und Füße mehrmals täglich in warmes Wasser tauchst, ziehen sich deine Schweißdrüsen zusammen und du schwitzt weniger.

Tipp 3: Tomatensaft

Wenn du eine Badewanne zuhause hast, dann solltest du das unbedingt ausprobieren. Gib einen Liter Tomatensaft in das Badewasser und leg dich hinein. Wenn du das etwa zwei Mal pro Woche machst, schwitzt du viel weniger.

Tipp 4: Luftige Kleidung

Enge Tops und Shirts bringen dich viel schneller zum Schwitzen, als lockeres Gewand. An heißen Tagen sollteest du dich deswegen lieber von den anliegenden Teilen verabschieden. Außerdem sind natürliche Stoffe, wie Baumwolle, viel besser als synthetische Fasern.

Tipp 5: DIY-Deocreme

 Zutaten: 
2 TL Natron, 
2 TL Maisstärke 
3 TL Kokosöl 
Ätherisches Öl z.B. Teebaumöl (ein paar Tropfen)

Kokosöl ist bei Raumtemperatur fest, deswegen solltet ihr es für eure Deocreme in einem Wasserbad erwärmen, bis es flüssig wird. Zum Öl mischt ihr dann Natron und Maisstärke, bis eine cremige Paste entsteht. Wenn ihr euer Deo lieber fester habt, könnt ihr einfach mehr Maisstärke verwenden. Danach könnt ihr noch ein paar Tropfen von einem ätherischen Öl dazu geben. Wir nehmen Teebaumöl, da es eine antiseptische Wirkung hat und auch gegen Schwitzen hilft. Ihr könnt aber auch andere ätherische Öle verwenden. Achtet immer darauf, dass sie auch hautverträglich sind. Die fertige Deocreme könnt ihr dann in kleine Döschen abfüllen.

Wenn ihr die Deocreme verwendet, verteilt eine erbsengroße Menge mit den Fingern unter euren Achseln. Achtung: Wenn eure Achseln frisch rasiert sind, könnte die Deocreme ein bisschen brennen.

Tags

Sponsoren