Was bedeutet der LSF?

Sonnenschutzmythen aufgeklärt

Welche Sonnencreme sollte ich verwenden?


Lichtschutzfaktor 20, 30 oder 50? Welche Sonnencreme sollte ich verwenden? Werde ich mit hohem Schutzfaktor auch braun? Und was bedeutet der Lichtschutzfaktor (LSF) eigentlich? Wir haben die Antworten für dich:

Jeder Hauttyp hat eine Eigenschutzzeit, in der er ohne Schutz keinen Sonnenbrand bekommt. Wie lange diese Zeit ist, hängt vom Typ ab:


Mit dem Lichtschutzfaktor kannst du ausrechnen, wie lange du in der Sonne bleiben kannst. Die Rechnung lautet: Eigenschutzzeit x Lichtschutzfaktor. Voraussetzung für diese Rechnung ist eine ausreichend dicke Cremeschicht. Bei zu wenig Creme sinkt die Schutzwirkung.

Zum Beispiel:

Wenn du eine helle Hautfarbe hast - also eine Eigenschutzzeit von 10 Minuten und Lichtschutzfaktor 20 benutzt, kannst du ca. 3 Stunden in der Sonne bleiben, bevor du einen Sonnenbrand bekommst:
Eigenschutzzeit 10 Minuten x LSF 20 = 200 Minuten

Sonnenschutz-mythen 


Mythos 1 - Unter dem Sonnenschirm bekomme ich keinen Sonnenbrand

Falsch! Sonnenschirme spenden dir zwar Schatten, lassen die UV-Strahlen aber trotzdem durch. Du solltest dich auch, wenn du unter einem Sonnenschirm liegst eincremen.

Mythos 2 - Im Schatten bekomme ich keinen Sonnenbrand
Stimmt nicht. Selbst an bewölkten Tagen gelangen immer noch bis zu 50% der UV-Strahlen auf die Haut.

Mythos 3 - T-Shirts halten die Sonne vom Körper ab
Es ist ein verbreiteter Irrtum, dass ein T-Shirt vor Sonnenstrahlen schützt, weil kein Licht durch den Stoff dringt. Tatsächlich lässt ein einfaches, helles – vielleicht sogar noch nasses – Shirt die Sonnenstrahlen nahezu ungefiltert durch.

Mythos 4 - Autoscheiben schützen vor UV-Strahlen
Teils-teils:  Vor UV-B-Strahlung bist du im Auto gut geschützt. Darum bekommst du im  Auto keinen Sonnenbrand. Seitenscheiben lassen aber die UV-A-Strahlung  fast ungehindert durch. Die verursacht vorzeitige Hautalterung und im  schlimmsten Fall Hautkrebs. D.h. bei langen Autofahrten an langärmelige  Kleidung denken.

Mythos 5 - Im Wasser bekommen wir schneller einen Sonnenbrand
Stimmt. Die UV-B-Strahlen gefährden unsere Haut im Wasser, da ihre Kraft bis kurz unter die Wasseroberfläche reicht. Auf dem Wasser, zum Beispiel auf der Luftmatratze, oder am Wasser im Liegestuhl vervielfacht sich die UV-Strahlung durch Reflektionen sogar noch.

Mythos 6 - Wasserfeste Sonnencreme brauch ich nicht nachschmieren
Wenn  eine Sonnencreme wasserfest ist, heisst es, dass ich damit auch ins  Wasser gehen kann und auch im Wasser vor Sonnenbrand geschützt bin.  ABER: Nach dem Baden heißt es auf alle Fälle nachschmieren. Durch das  Wasser, die Bewegungen, Schwitzen und das Abtrocknen wird der Sonnenschutz abgetragen und muss erneuert werden.

Tags

Sponsoren