Waldbrände im Amazonas

AFP PHOTO / GREENPEACE / VICTOR MORIYAMA

Der Regenwald steht in Flammen

Die größten Feuer der Welt wüten aktuell in Brasilien 

Das Amazonasgebiet liefert 20 Prozent unseres Sauerstoffs, gilt quasi als „Lunge“ unseres Planeten und hilft, das globale Klima zu stabilisieren. Doch diese Lunge brennt!

Verheerende Waldbrände zerstören hunderte Quadratkilometer Regenwald im Amazonasbecken. Seit Wochen schon! In Brasilien sind es die schlimmsten Waldbrände seit Jahren. Momentan sind 44.000 Soldaten in Brasilien im Einsatz, um gegen die Feuer zu kämpfen.

Das Löschen gestaltet sich aber extrem schwierig, weil es in der Region fast keine Straßen gibt. Die Einsatzkräfte müssen also mit Booten auf den Flüssen zu den Bränden fahren.

Woher kommen die Brände?
Angeblich werden die Feuer absichtlich gelegt. Auch wenn niemand etwas nachweisen kann, soll die Agrarindustrie dahinter stecken. Damit will sie künstlich, aber natürlich illegal neue landwirtschaftliche Nutzflächen schaffen.

Nicht nur im brasilianischen Amazonasgebiet brennen die Wälder nieder, sondern auch in den Nachbarländern Peru, Paraguay und Bolivien. Die Brände in Bolivien zum Beispiel haben jetzt schon fast eine Million Hektar Urwald vernichtet. 

Steirer will in Brasilien helfen

Wolfgang Schmidt aus Weinitzen bei Graz setzt sich heute Abend in einen Flieger Richtung Brasilien und wird dort mit seinen eigenen Händen gegen das Feuer kämpfen. Wir haben mit ihm gesprochen: 




So kannst auch du helfen


Der Amazonas-Regenwald ist bedroht, aber tausende Kilometer weit weg. Und trotzdem können wir Steirer helfen! Hier sind ein paar Tipps: