Von Alec Baldwin erschossen

Kamerafrau stirbt bei Filmdreh

Unfassbare Tragödie


Bei den Dreharbeiten zu dem Westernfilm „Rust“ ist am 21. Oktober die Kamerafrau Halyna Hutchins tödlich verletzt worden. Nach Angaben der Polizei hat der Schauspieler Alec Baldwin mit einer Requisitenwaffe geschossen, die mit Platzpatronen gefüllt sein hätte sollen. Es ist zu einer Fehlzündung gekommen, wobei ein Projektil die Kamerafrau getroffen hat und ein zweites den Regisseur Joel Souza. Die 42-jährige Kamerafrau Hutchins ist mit dem Hubschrauber in die Universitätsklinik von New Mexico in Alburquerque geflogen worden. Kurz darauf ist sie gestorben. Der 45-jährige Regisseur wurde ebenfalls verletzt. Er schwebt in Lebensgefahr.

Unter Tränen verhört

Alec Baldwin wurde laut der Lokalzeitung „The Santa Fe New Mexican“ unter Tränen von der Polizei verhört. Aktuell geht man von einem Unfall aus und somit wurde auch keine Anklage erhoben und auch niemand verhaftet. 

Die Meinungen der Öffentlichkeit gehen bei dieser Tragödie weit auseinander. Die einen bezeichnen ihn als Mörder und die anderen sprechen ihr Mitgefühl gegenüber diesem schrecklichen Unfall aus. 

Tags