Verwirrte Wildtiere

Warmes Wetter macht Probleme

Winter viel zu warm

Erste Jungvögel zu Weihnachten, Hasen- und Igelbabys im Februar und Insekten ohne Pflanzen und damit auch Pflanzen ohne Insekten.

Bereits um die Weihnachtszeit gab es in Graz Amseln, die bereits Junge im Nest hatten. Auch die Kohlmeisen bauen bereits ihre Nester. Sobald die jungen Vögel geschlüpft sind, brauchen sie rund 400 Mücken am Tag. Halten sich die Insekten allerdings an den Frühlingsbeginn, droht den Tierbabys der Hungertod.

Teufelskreis

Anfang Februar wurden in der Steiermark schon die ersten Hummeln gesichtet. Das Problem hier war allerdings, dass es noch gar keine Blüten und somit keine Nahrung für die pummeligen, schwarz-gelben Tierchen gab.
Im botanischen Garten in Graz wachsen jetzt, Mitte Februar, unzählige Schneeglöckchen, aber Hummeln gibt es hier kaum welche. Die Folgen des Ungleichgewichts sind offensichtlich. Ohne den Nektar haben die betroffenen Insekten keine Nahrung und müssen sterben.
Ohne diese Insekten gibt es keine Bestäubung und das wiederum sorgt für noch weniger Pflanzen (und damit Nahrung).

Wohin mit verletzten, schwachen oder unterernährten Wildtieren?

Vielen Grazern ist die Verein „Kleine Wildtiere in großer Not“ ein Begriff. Der ehemalige Standort im Lechwald bzw. Hilmteich war bereits schon zu klein, für die Menge an Tiere, die Hilfe brauchten. Da der Verein mitten im Umzug ist, gibt es aktuell einen Aufnahmestopp. Was also tun?


VEREIN: KLEINE WILDTIERE IN GROSSER NOT

Der Verein “Kleine Wildtiere in großer Not” wurde bereits im Jahr 2005 gegründet. Es handelt sich um eine Gemeinschaft, die Tierfindlinge aufnimmt, Tierbabys aufzieht und diese so gut wie möglich gesund pflegt. Nach entsprechender Pflege und Aufzucht werden die Tiere wieder ausgewildert.
Nach 15 Jahren im Lechwald läuft nun der Pachtvertrag aus und der Verein muss umziehen.


Im Antenne-Interview erzählt uns die Gründerin und Obfrau des Vereins, Monika Großmann von den immer größeren Platzproblemen und verrät uns wie man die „kleinen Wildtiere“ am besten unterstützen kann.