Umfahrung der B70

Land Steiermark

Bürgerinitiative gegen Anrainer

18.000 Autos täglich


Jeden Tag fahren auf der B70 18.000 Autos durch das Ortsgebiet Söding-St. Johann. Um die Zahl der Fahrzeuge sowie die Lärmbelastung zu senken, will man eine neue Umfahrung der B70 bauen. Hier prallen allerdings zwei Seiten aufeinander. Die Anrainer, die sich über das Projekt freuen und die Bürgerinitiative „B70 Kainachnah“, die das Projekt verhindern möchte.

Die B70 Packer Straße ist die Verbindung von Graz über Lieboch in den Raum Voitsberg/Köflach. Sie verläuft dann weiter über die Pack nach Kärnten. Der Abschnitt von Krottendorf bis Köflach ist bereits ausgebaut. Die neue 5,3 Kilometer lange Umfahrung zwischen Mooskirchen und Krottendorf würde die Lücke für eine durchgehende und leistungsfähige Verbindung schließen.


(c) Land Steiermark


Bürgerinitiative B70 Kainachnah - mit uns nicht machbar! 

Was der Bürgerinitiative besonders aufstößt, ist der Verlust des Grünraums. 16 Hektar werden nämlich für den Bau beansprucht. 13 Hektar davon sind naturräumliche Fläche (5 Hektar werden tatsächlich asphaltiert und acht Hektar sollen wieder rekultiviert werden). Josef Archan, Gudrun Finder und Heinz Kürzl, die Initiatoren der Initiative, sehen ein Naherholungsgebiet in Gefahr und fürchten Lärm und Schmutz. Das wiederum verstehen die Anrainer nicht, denn genau mit diesem Problem müssen sie seit Jahren leben. „Dort sind wenigstens Lärmschutzwände geplant.“





Umfahrungs-Befürworter und B70-Anrainer Erich Kleindienst im Gespräch mit Steiermark-Reporter Roland Schmidt


Umfahrungs-Gegner und Landwirt Josef Archan im Gespräch mit Steiermark-Reporter Roland Schmidt

Tags