U-Bahn in Graz

Strohecker Architekten/Newages

Bis zu 200.000 Fahrgäste pro Tag

Linie M1 & M2


Bis 2030 soll es zwei „Mini“-Metro Linien in Graz geben. Die M1, die die den Westen über eine 11,9 Kilometer lange Strecke mit dem Osten verbinden soll, und die M2, die mit 13,5 Kilometern den Süden und den Westen übernimmt. Die Kosten der Grazer U-Bahn belaufen sich dabei auf 3,33 Milliarden Euro. 

Eckdaten:

Den gesamten Plan gibt es HIER als Download.


(c) Strohecker Architekten/Newages


(c) Strohecker Architekten/Newages

45% STEIGERUNG

Experten gehen davon aus, dass täglich 200.000 Menschen die U-Bahn im Jahr 2030 nutzen werden. Insgesamt wären es dann 450.000 Fahrgäste täglich, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind. Das sind um 45 Prozent mehr als im jetzt. Würde man nur das Tram-Netz ausbauen würde der Zuwachs nur bei 18 Prozent liegen. Außerdem soll die bis zu 80 km/h schnelle U-Bahn vollautomatisiert unterwegs sein, also ohne Fahrer. Das sorgt für eine Pünktlichkeit von 99 Prozent.


(c) Strohecker Architekten/Newages

ÖKOLOGISCHE VORTEILE

Die U-Bahn hat nicht nur den Vorteil, schneller von A nach B zu gelangen, sondern tut auch unserer Umwelt etwas Gutes. Mit den zwei Verbindungen entsteht auch folgendes Einsparungspotential:

U-Bahn in Graz

Brauchen wir eine U-Bahn in Graz?

Tags