Tipps gegen Lebensmittelmotten

Getty

So wirst du lästige Motten los

Schluss mit Motten

Eines gleich vorweg: Egal ob Mehlmotten, Kornmotten, oder Dörrobstmotten - sie sind kein Zeichen mangelnder Sauberkeit. Die lästigen Tierchen können sich überall ausbreiten. 

Du solltest deine Wohnung auf jeden Fall regelmäßig lüften und Produkte nach dem Einkauf genau ansehen und in luftdichte Gefäße packen.

Falls das alles nicht hilft und sich die Motten schon in den Lebensmittel verbreitet haben, gibt's folgende Tipps: 

 #1 Wegwerfen

Befallene Lebensmittel müssen entsorgt werden. Wirf sie direkt in einen Mülleimer. 

 #2 putzen

Damit du auch die Motteneier von den Oberflächen entfernen kannst, solltest du diese mit unverdünntem Essig reinigen.

#3 Föhnen

Auche Hitze und Kälte töten die Eier ab. Föhne die betroffenen Oberflächen.

#4 Insekten gegen Insekten

Wenn du regelmäßig mit Motten zu kämpfen hast, solltest du es mit Schlupfwespen versuchen. Das sind kleine Tiere, die weder fliegen noch stechen können. Sie legen ihre Eier in den Motteneiern ab, was die Motteneier abtötet. Sobald alle Motten tot sind, verschwinden die Wespen von selbst, da sie eine extrem kurze Lebensdauer haben.

Motten-Myhten Aufgeklärt

Motten & Licht 
Motten sind eigentlich keine Fans davon, sie lieben die Dunkelheit und flattern immer recht hilflos ums Licht herum, da sie nicht wissen wohin sie fliehen sollen.

Lavendel hilft gegen Motten
Falsch: Lavendel macht den kleinen Tierchen nichts aus, deshalb verhindern Duftsäcke den Befall in Schränken nicht.

Motten-Fallen 
Pheromon-Klebefallen helfen zwar einen Mottenbefall zu erkennen eignen sie sich nicht zur Bekämpfung.

Der Grund dafür ist fast schon ein wenig lustig:
Nur Männchen gehen in die Falle und reagieren positiv auf die Sexualhormone, somit wirst du die Weibchen damit nicht los.