Thomas Cook ist pleite!

Reuters

600 000 Urlauber sind betroffen

Insolvent. Pleite.

Der britische Reisekonzern Thomas Cook ist pleite. Man habe keine Alternative gehabt, als mit sofortiger Wirkung das Konkursverfahren einzuleiten, teilte der älteste Touristikkonzern der Welt in der Nacht zum Montag mit. Kurz zuvor hatte die britische Flugbehörde die Einstellung der Geschäfte mit sofortiger Wirkung sowie die Streichung aller Flüge bekanntgegeben.

600 000 Urlauber sind betroffen, allein 160 000 davon kommen aus Großbritannien. Deshalb hat die britische Regierung die in Friedenszeiten größte Rückholaktion ihres Landes beschlossen.

Das Sagt Thomas Cook:

Hier die offizielle Pressemitteilung über thomascook.de:

"Die Verhandlungen zur geplanten Rekapitalisierung der Thomas Cook Group plc sind gescheitert. Daher sieht sich die Thomas Cook GmbH gezwungen, auf Notgeschäftsführung umzustellen. Die Durchführung von Reisen mit Abreisedatum 23. und 24. September kann nicht gewährleistet werden. Jeglicher Verkauf von Reisen ist gestoppt.

Derzeit werden letzte Optionen ausgelotet. Sollten diese scheitern, wird für die Thomas Cook GmbH, Thomas Cook Touristik GmbH und Bucher Reisen & Öger Tours GmbH und möglicherweise auch weiterer Gesellschaften ein Insolvenzantrag gestellt.

Gäste mit Abreisen am 23. und 24. September werden baldmöglichst kontaktiert. Betroffene Gäste werden gebeten davon abzusehen, selbst in den CallCentern anzurufen."

Buchungen der folgenden Veranstalter sind von den Insolvenzanträgen nicht betroffen.

Kunden der unten aufgeführten Veranstalter werden gebeten, sich bei Fragen, die ihre Reise betreffen, direkt an den jeweiligen Veranstalter zu wenden.

Österreichische Urlauber sollen ihr Geld zurückbekommen

In Österreich hat das Unternehmen eine Zweigniederlassung, die laut der Reisebürosicherungsverordnung gegen Insolvenz abgesichert ist. Sollte es zu Problemen kommen, kann man sich an den Abwickler AWP P&C S.A. in Wien wenden - darauf weist der Verbraucherschutzverein (VSV) von Peter Kolba hin.

Der AK-Konsumentenschutz gibt Tipps und erklärt, was das für betroffene Urlauberinnen und Urlauber bedeutet. Wer sich gerade auf Urlaub befindet, ist abgesichert.  

Aufgrund der Pauschalreiserichtlinie der EU sind Kundinnen und Kunden europäischer Reiseveranstalter für den Fall der Insolvenz abgesichert. Für Österreich ist die AWP P&C S.A., Pottendorfer Straße 23-25, A-1120 Wien, Telefon: +43 1 525 03-0, Fax: +43 1 525 03-999, E-Mail: service@allianzassistance.at der Insolvenzabwickler. Die betroffenen Reiseveranstalter haben jedoch zum Teil ihre Hauptsitze in Deutschland, daher wurde den Reisenden bei der Buchung ein sogenannter Sicherungsschein übermittelt. In diesem ist das Versicherungsunternehmen (die Bank) für den Sicherungsfall angegeben.

„Bitte beachten Sie, dass die Insolvenz des Reiseveranstalters selbst nicht zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. Stornierungen sind nur gegen die Zahlung der vertraglich vereinbarten Stornogebühr möglich“, so Birgit Auner vom AKKonsumentenschutz: „Sollten Sie erst eine Anzahlung geleistet haben, sind Sie nicht verpflichtet den Restbetrag zu zahlen, solange die Durchführung der Reise nicht sichergestellt ist.“ Sofern die Reise abgesagt wird, können Betroffene Ihre Anzahlung bzw. den Gesamtbetrag zurückverlangen.

Rückflug oder Hotel vom Veranstalter nicht bezahlt Wer sich gerade auf Urlaub befindet, ist ebenfalls abgesichert. Notwendige Aufwendungen für die Rückreise sind durch die Insolvenzabsicherung des Reiseveranstalters und damit von dessen Versicherung zu ersetzen. Das gilt auch, wenn der Hotelier nochmals den Zimmerpreis verlangt. Auner: „Zurückfordern können Sie in diesem Fall die Summe, die Sie für die Unterkunft an den Reiseveranstalter bezahlt haben.“

Die AK rät, allfällige Ansprüche auf Rückzahlung des (anteiligen) Reisepreises oder auf Ersatz der entstandenen Zusatzkosten vor Ort so rasch wie möglich (längstens binnen acht Wochen ab Insolvenzanmeldung) beim Abwickler (dem Versicherungsunternehmen oder der Bank) anzumelden.

Ausführliche Informationen finden Sie unter www.akstmk.at/reise

Hier gibts Hilfe!

Für Urlauber, die bereits unterwegs sind, als auch für Kunden, die ihre Reise noch nicht angetreten haben, wurde unter der Rufnummer +43 1 525 03 6853 eine 24-Stunden-"Helpline" eingerichtet.

Ansprüche wie etwa notwendige Flugbuchungen oder zusätzliche Hotelkosten können den Angaben zufolge unter der eigens eingerichteten E-Mail-Adresse thomascook.at@allianz.com eingereicht werden.

Weiterführende Informationen und die Antworten auf die häufigsten Fragen (FAQs) sind auf der Internetseite www.allianz-travel.at zu finden.

Tags