Temperatur-Wechsel

Wenn das Wetter den Körper belastet

Es wird wieder warm! Ganze 30° C Temperaturunterschied haben wir diese Woche. Dieser schnelle Wetterumschwung ist für den Körper ganz schön anstrengend. Wie du merkst, dass du einen Gang runterschalten solltest und auf was du besonders achten solltest, haben wir für dich zusammengefasst.

Symptome

Auch wenn unser Körper eigentlich für verschiedene Klimazonen gemacht ist, gehen extreme Wetterumschwünge nicht spurlos an uns vorbei. Der Kreislauf kann dabei schnell in Mittleidenschaft gezogen werden. Es gibt ganz klare Symptome, an denen du merkst, dass du eine Pause einlegen solltest:

Auch akute Krankheiten können sich verstärken. Vor allem wenn du Kreislaufprobleme, Bluthochdruck, Asthma oder Rheuma hast, ist hier ganz besondere Vorsicht geboten!

Vorbeugende Maßnahmen

Das kannst du tun, damit dir Wetterumschünge nicht so viel ausmachen:

Wechselbäder und –duschen

Wenn es dich auch ein bisschen Überwindung kostet, du solltest dich unter kaltes Wasser stellen. Abwechselnd heißes und kaltes Wasser, bringt dich und deinen Kreislauf in Schwung und macht dich auch am Morgen richtig munter.

Gesunde Ernährung und ausreichende Flüssigkeitszufuhr

Vitaminreiche Ernährung hilft dir dabei, gesund zu bleiben. Auf deinem Speiseplan sollte jetzt viel Obst und Gemüse stehen. Das isst du am besten roh - dann nimmst du am meisten Vitamine zu dir. 

Verzichte so gut du kannst auf Alkohol und gezuckerte Getränke. Greife lieber zu Wasser oder natürlichen Fruchtsäften. Dein Körper braucht täglich mindestens zwei Liter Wasser. Bei Wetterumschwung, kann's auch ein bisschen mehr sein. Das sagt auch Dr. Alexander Moussa, der Sektionsobmann der steirischen Allgemeinmediziner:

„Das wichtigste bei allen Veränderungen der Umgebungstemperatur ist, das man ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt."


Regelmäßige Bewegung

Ausdauersport an der frischen Luft hält fit. Zwei- bis dreimal in der Woche Ausdauersport an der frischen Luft sorgt dafür, dass du nicht mehr so stark auf die Temperaturunterschiede reagierst.

Wenn du schon leicht angeschlagen bist oder nicht laufen gehen willst, helfen auch schon regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft.

Ausgeglichener Lebensstil

Regelmäßig und genug schlafen ist ganz wichtig, damit dein Immunsystem stark bleibt. Ein ausgeglichener Tag-Nacht-Rhythmus sorgt auch dafür, dass du mehr Energie hast. Also leg dich lieber mal eine Stunde früher schlafen als sonst – am nächsten Morgen wirst du dich schon ausgeglichener fühlen.

Warm anziehen

Auch wenn dich die ersten Sonnenstrahlen dazu verführen, die Jacke im Schrank zu lassen, solltest du unbedingt auf warme Kleidung achten. Der Wetterumschwung belastet den Körper und du bist anfälliger für Erkältungen und grippale Effekte. „Die Grippewelle ist noch nicht lange zurückliegend!“, warnt Dr. Alexander Moussa.

Also viel Trinken, auf den Körper hören und auch wenn’s ohne Jacke schöner wäre, trotzdem nicht allzu leicht bekleidet außer Haus gehen.

Tags

Sponsoren