Surströmming - Gammelfisch

Warum isst man das und woher kommt er?

Schwedische Fischspezialität


Wenn man „Fischspezialität“ hört, denkt man bestimmt nicht an einen in Salz eingelegten vergammelten Hering, der so stinkt, dass man sich am liebsten gleich beim Öffnen der Dose übergeben will. Aber genau das ist Surströmming – Ein eingelegter, vergammelter Hering.

Was ist Surströmming genau?


Surströmming wird aus dem Ostseehering gemacht. Die Fische werden gereinigt und anschließend in einer Salzlake in offenen Behältern gelagert, und durch Milchsäure zum Gären gebracht. Es bilden sich stark riechende Säuren wie Propansäure, Buttersäure und Essigsäure. Während der Reifung bildet sich auch Schwefelwasserstoff, was dem Fisch seinen charakterlichen Geruch (oder Gestank, wie man es eben nennen möchte) verleiht. Anschließend wird der Surströmming zum Nachgären in Konservendosen gepackt. Da er weiter gärt, beulen sich die Deckel und der Boden aus. Beim Öffnen kann es also schon passieren, dass die Dose „explodiert“.

So öffnest du die Dose richtig

Tags