SMS-Warnung bei Katastrophen

Bald auch in Österreich?

Sirenen alleine reichen nicht

Das zeigte im September ein Sirenen-Fehlalarm in Liezen. Damals erkundigten sich nur wenige Menschen, warum die Sirenen heulten.  Die obersten Katastrophenschützer des Landes plädieren daher schon seit längerem für ein neues Warnsystem.

"Cell Broadcast Service"

Dieses Warnsystem wird bereits in den USA, Japan und Israel erfolgreich angewandt, um die Bevölkerung vor Katastrophen (etwa vor Tornados) oder auch vor Raketenangriffen zu warnen. Die Menschen werden via SMS gewarnt. Das funktoniert unabhängig vom Netzbetreiber.

Bald auch bei uns?

Die Länder haben sich bereits stark gemacht, damit der SMS-Service auch bald in Österreich eingeführt wird. Der steirische Landeshauptmann-Stellvertreter und Katastrophenschutzreferent Michael Schickhofer (SPÖ) erachtet die Sache deshalb als dringend, weil die Ausschreibung der 5G-Frequenzen in Österreich unmittelbar bevorsteht. Den neue Alarmierungsstandard müsse man bei der Ausschreibung unbedingt berücksichtigen, dann würden dem Steuerzahler dafür keine Kosten entstehen, argumentiert Schickhofer. "Ich fordere die Bundesregierung auf, die Sicherheit der Bevölkerung im Katastrophenfall ernst zu nehmen. Wir brauchen das Alarmsystem, um die Bevölkerung im Ernstfall unmittelbar per SMS informieren zu können. Jetzt besteht die Möglichkeit und die sollten wir auch nützen", so der Landeshauptmann-Stellvertreter.

Was hältst du von einem SMS-Warnsystem?

Tags

Sponsoren