Nici Schmidhofer und die

verpasste Ski WM in Cortina d'Ampezzo

DIe WM findet heuer alleine auf der Couch statt

Das hat sich die sympathische steirische Speed-Queen anders vorgestellt. Zu Beginn des Ski-Winters bereitet sich die 31-jährige noch auf die Alpine Ski-WM in Cortina d'Ampezzo vor. Eine Strecke die ihr taugt. Mitte Dezember dann aber das frühe Saison-Ende. Bei einem Horror-Sturz in der Abfahrt von Val d'Isere erleidet Nici Schmidhofer einen Verrenkungsbruch im linken Knie. Alleine das Wort schmerzt schon. Alle Bänder im Knie sind zerstört. 

Karriere-Ende? Sicher nicht!

Noch an der Unfallstelle ist für die Steirerin klar: aufgegeben wird nur ein Brief! Noch ohne Diagnose steht für sie fest, dass sie wieder zurückkommen will. Das entspricht auch zu 100% ihrem Wesen. Wenn wir etwas von ihr lernen können, dann ist das "positives denken" wie sie unserem Steiermark Reporter Markus Terrant erzählt hat. In dem "Tratscherl auf einem Bankerl einer gatschigen Hundewiese in der Nähe des Grazer Hilmteichs" werden neben dem Status quo der Reha aber auch noch die Medaillen-Chancen des ÖSV-Teams, oder ob sie sich Ski-Rennen im Fernsehen schon wieder ohne Frust anschauen kann, besprochen.