Schwerpunktkontrolle

Bundesministerium für Inneres (BMI)

Ablenkung im Straßenverkehr

„Unachtsamkeit und Ablenkung“ 


Im Jahr 2019 sind alleine auf den steirischen Straßen 1.569 Unfälle in Uusammenhang mit "Unachtsamkeit und Ablenkung" registriert worden. Nur in wenigen statistisch erfassten Fällen konnte „Telefonieren am Steuer“ als Unfallursache nachgewiesen werden. Dabei ist die Dunkelziffer aber auch höher. Das bestätigt uns die Tatsache, dass allein in der Steiermark (2019) mehr als 22.100 Übertretungen wegen „Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung“ polizeilich geahndet worden sind. 

Deshalb wird die steirische Polizei in einer landesweiten Schwerpunktaktion in der Zeit von 22. bis 28. Juni 2020 ein besonderes Augenmerk auf diese Thematik legen.
„Wir werden unsere ohnehin vorhandene verkehrspolizeiliche Überwachungstätigkeit in dieser Zeit über alle Bezirke hinweg erhöhen, um hier – zumindest im Rahmen der polizeilichen Möglichkeiten – vor allem auch präventiv und bewusstseinsbildend diesem unfallverursachenden Verhalten entgegenzuwirken“, so der Leiter der LVA Steiermark, Oberst Wolfgang Staudacher.





Risiko nicht nur durch handy


Während sich das Unfallrisiko für Lenker beim Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung laut Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) um etwa das Fünffache erhöht, steigt dieses durch das Schreiben von Textnachrichten sogar um das 23-fache. Ablenkungen am Steuer betreffen bei weitem nicht nur das Handy. Ablenkungen sind sehr vielseitig. Zum Beispiel auch das Aufheben von Gegenständen ist ein großer Faktor. Aber auch Ablenkungen durch Kinder oder Tiere im Auto, und auch visuelle Ablenkungen von außen (z.B. Werbung, Landschaft, Verhalten anderer, etc.) sowie das Bedienen von einem Navi oder eben Gespräche mit dem Beifahrer.

Strafe auch beim Radfahren


Neben dem allseits bekannten und mittlerweile seit fast 21 Jahren unter Strafe gestellten „Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung“ ist dieses – entgegen so mancher Meinung – seit mittlerweile mehr als sieben Jahren auch beim Radfahren ohne Freisprecheinrichtung verboten. In beiden Fällen ist ein Organmandat in der Höhe von 50 Euro bzw. eine behördliche Strafe bis zu 72 Euro möglich.