Schweizern geht die Butter aus

Klopapier, Germ, Butter?

Nachdem uns in den letzten Wochen jetzt schon das Klopapier und der Germ zwischenzeitlich ausgegangen ist, wird jetzt auch die Butter knapp. Aber zumindest nur bei unseren Nachbarn in der Schweiz.

Weil die Milchanlieferung in den letzten Wochen gleich geblieben, die Käseproduktion aber gestiegen ist, gibt es dort jetzt zu wenig Milchfett für die Butterproduktion. Deshalb hat das Schweizer Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) die Importmenge von Butter um 1.000 Tonnen erhöht. Das sind 2,3 Prozent des jährlichen Butterverbrauchs.

Damit die Butterversorgung der Schweiz bis zum Ende des Jahres gewährleistet ist, müssten lt. der Branchenorganisation bis Ende April ca. 4.000 bis 5.000 Tonnen Butter in den Tiefkühllagern liegen. Anfang Mai waren es allerdings nur 2.300 Kilo.

Auf Nachfrage bei Ennstal Milch und Stainzer gibt es zumindest für die Steiermark Erleichterung: Die Butterproduktion ist anders als in der Schweiz für das ganze Jahr sichergestellt.

Tags