Schlafstörungen

Ursache: Trockene Luft

schlafstörungen – ursache: Trockene Luft

Trockene Luft kann die Ursache für Schlafstörungen sein – körperliche Beschwerden gehören zu den Folgen. Leidest du unter trockenen Nasen- und Mundschleimhäuten ist möglicherweise die trockene Luft im Raum dafür verantwortlich. Heißt: Die Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer ist zu niedrig. Wenn du nicht reagierst kann es passieren, dass die vor Viren und Bakterien schützenden Flimmerhärchen nicht mehr richtig arbeiten. Dann bekommt unser Immunsystem erst richtig zu arbeiten, denn die Krankheitserreger haben es jetzt leicht, in den Organismus einzudringen. Dieser Hochbetrieb raubt dir deinen kostbaren Schlaf. Die optimale Luftfeuchtigkeit ist also sehr bedeutend für die Qualität deines Schlafes.

Richtige Luftfeuchtigkeit

Eine zu geringe Luftfeuchtigkeit führt zu körperlichen Beschwerden. Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit kann widerum zu Kondenswasser führen, welches Schimmel an den Wänden verursacht. Dieser Schimmel kann natürlich genauso zu körperlichen Beschwerden führen. Die optimale Luftfeuchtigkeit zu halten ist gerade im Winter nicht so einfach. Optimalerweise liegt die Feuchtigkeit zwischen 40 % und 60 %. Die Zimmertemperatur sollte 16 ° bis 18 ° Celsius betragen, Kinderschlafzimmer können auch wärmer sein – 20 ° wären ideal. Wie du richtig heizt und dabei Energie sparst findest du hier.

Zu hohe Luftfeuchtigkeit macht sich bemerkbar durch:

Zu niedrige Luftfeuchtigkeit macht sich bemerkbar durch:

Luftfeuchtigkeit messen



Tags

Sponsoren