Promille mit der Rauschbrille

Plozner/LPD Stmk

Prävention um Straftaten zu verhindern

Übergabe von Rauschbrillen 

Viele Delikte werden von Jugendlichen unter Alkoholeinfluss, also „im Rausch“, begangen. Dies betrifft unter anderem Sachbeschädigungen und Körperverletzungen. Oft geht es aber auch um Verwaltungsübertretungen nach dem Steiermärkischen Jugendgesetz. 

Daher gibt es eine enge Kooperation zwischen der Kriminalprävention des Landeskriminalamtes und dem Land Steiermark. Es gibt seit geraumer Zeit die sogenannte „Rauschbrille“, die den übermäßigen Einfluss von Alkohol auf einen Menschen (bewusst negativ als Rausch bezeichnet) verdeutlichen soll.

Das Land Steiermark und die Landespolizeidirektion Steiermark kauften in Kooperation nun 26 dieser Brillen an. Diese Brillen wurden heute an steirische Präventionsbeamte übergeben. Die Brillen werden in Zukunft flächendeckend bei Präventionsveranstaltungen zum Einsatz kommen. Derzeit besteht bereits eine hohe Nachfrage. 

Landespolizeidirektor-Stellvertreter Generalmajor Manfred Komericky, BA betont:

„Die Jugendarbeit erlangt bei uns einen immer höheren Stellenwert. Nur wenn man früh genug handelt, kann man Straftaten verhindern. Wir als Polizei wollen erreichen, dass Jugendliche zwar ausgehen und genießen, aber nicht dem Rausch und seinen negativen Folgen erliegen.“

Für das Amt der Steiermärkischen Landesregierung übergaben Frau Hofrätin Mag. Alexandra Nagl, Leiterin der Fachabteilung für Gesellschaft und Herr Mag. Mario-Carl Wünsch von der Abteilung 6 (Bildung und Gesellschaft) gemeinsam mit Landespolizeidirektor-Stellvertreter Generalmajor Manfred Komericky die angekauften Brillen an die Präventionsbeamten.
Foto: Plozner/LPD Stmk