Pothole Rodeo

Steirer nehmen an Balkan-Rallye teil

Ein Abenteuer durch den balkan

Drei Burschen aus dem Schwarzautal - Stefan, Matthias und Markus - nehmen am heurigen Pothole Rodeo teil! Aber was ist das eigentlich? Pothole ist englisch und heißt so viel wie Schlagloch. Ein Schlagloch-Rodeo also, das heuer bereits zum sechsten Mal stattfindet. Kommt wohl daher, weil die Straßen in den abgelegensten Orten im Balkan manchmal nicht ganz der Qualität der Straßen in Österreich entsprechen. 

Seit Juli starteten bereits 300 Teams in insgesamt drei Startblöcken aus ganz Europa beim Pothole Rodeo. Beginnend von Graz durchqueren die Piloten 11 Balkanländer in nur 10 Tagen. Anders als herkömmliche Rallyes geht es beim Pothole Rodeo nicht um die Geschwindigkeit, im Gegenteil. Ziel ist es gemeinsam mit einem Auto durchzukommen welches mindestens 20 Jahre alt ist und jetzt kommts, nicht mehr als 500 Euro gekostet hat. Die drei Steirer starten mit dem letzten Block am 24. August in Seiersberg. 

Ein weiterer Antrieb für die Teilnehmer ist der gute Zweck, dieses Jahr werden Kindertagesstätten in Albanien und Moldawien besucht. Die Potholer bringen den Kindern Schulsachen, Spielsachen uvm. und überreichten gesammelten Spenden.

Das Event kann man auch live auf www.backroadclub.com mitverfolgen.

Stefan, Matthias und Markus gehen mit einem 5er BMW mit Baujahr 1995 an den Start, schlanke 400.000 Kilometer hat das silberne Geschoss auf dem Buckel.
Wir von der Antenne haben die Abenteurer in ihrer Werkstatt in Ziprein besucht und sich mit ihnen unterhalten. Wir wünschen dem Team alles Gute und viel Erfolg!

Der Beitrag zum Nachhören: