Plastikfreie Gemeinde

Hart bei Graz wird plastikfrei

Der erste Schritt in die Zukunft

Ist es überhaupt möglich, ohne Plastik zu leben? 

- Diese Frage hat sich Landtagsabgeordnete Sandra Krautwaschl gestellt und das Experiment des „Plastikfreien Haushalts“ gestartet. Mit ihren Erfahrungen setzt sie den Auftakt zum Projekt der „Plastikfreien Gemeinde“ und gibt Tipps was jeder Einzelne im Alltag tun kann, um Plastik zu vermeiden. Präsentiert werden im Rahmen der Veranstaltung außerdem die Schritte, welche die Gemeinde in den nächsten Monaten setzen wird.

Viel Diskussionsstoff bietet zum Abschluss der Film „The Green Lie“ von Werner Boote. Gemeinsam mit Greenwashing-Expertin Kathrin Hartman hinterfragt der Dokumentarfilmer darin die grünen Versprechen der Wirtschaft, auf die wir bei unseren Kaufentscheidungen täglich treffen. Und plötzlich fragt man sich: Sind Elektroautos tatsächlich grün und Bioprodukte automatisch gut für die Umwelt?

Andrea Buchwald (Vorsitzende Umweltausschuss und Gemeinderätin Hart bei Graz), Jakob Frey (Bürgermeister Hart bei Graz), Sandra Krautwaschl (Landtagsabgeordnete), Claudia Rauner (KEM Managerin GU-Süd), Martina Haas (Gemeinderätin Hart bei Graz), Jochen Kotschar (Gemeinderat Hart bei Graz). Foto: SebisArts

Das Klima hält sich nicht an Ortsgrenzen

Im Jänner 2019 wurde die Klima- und Energiemodellregion (KEM) GU-Süd gegründet. Zur KEM GU-Süd zählen die Gemeinden Fernitz-Mellach, Gössendorf, Hart bei Graz, Hausmannstätten und Raaba-Grambach. Die KEM GU-Süd wurde gegründet, um regionale Klimaschutzprojekte in Gemeinden zu unterstützen und wird vom Bund kofinanziert. Dabei orientieren wir uns an den Klima- und Energiestrategien der #mission 2030 (Bund) und der Klima- und Energiestrategie Steiermark 2030 (Land).

Unser Ziel: lebenswerte und zukunftsfähige Region erhalten

Unsere Region zeichnet sich durch eine starke Wachstumsdynamik und damit einhergehend auch einem zunehmenden Ressourcenverbrauch aus. Um die Lebensqualität in der Region noch zu verbessern sind wir bestrebt unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen kontinuierlich zu verringern und die Nutzungsvielfalt in unserer Region aufrechterhalten.

Nicht nur plastikfrei

Die Gemeinde Hart bei Graz setzt nicht nur als "plastikfreie" Gemeinde auf Klimaschutz, sondern auch mit anderen Porjekten. Unter anderem bietet die Gemeinde für Pendler nach Graz vergünstigte Öffi-Tickets für die beiden Zonen der Verbundlinien an. So sollen mehr Menschen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln als mit dem Auto fahren.

Auch mit dem "Kost-Nix-Laden" setzt Hart bei Graz auf Nachhaltigkeit. Da kann jeder Dinge gratis abgeben und mitnehmen. Wobei die Gemeinde stark betont, dass jeder auch nur das mitnehmen soll, was er auch wirklich braucht.

Das jeder etwas für den Klimaschutz tun kann, zeigen auch Bauernmärkte. Mit dem verstärkten Kauf von lokalen und regionalen Produkten tun wir nicht nur der heimischen Wirtschaft, sondern auch der Umwelt etwas Gutes. Einen solcher Bauernmärkte gibt es auch in Hart bei Graz.