Nikolospiel ist Kulturerbe

Nikolospiel / Johann Aster

Als einziger neuer Brauch der Steiermark


Unesco-Kulturerbe

Bereits seit über 150 Jahren wird am 5. Dezember das Bad Mitterndorfer Nikolospiel aufgeführt. Jetzt wurde er als einziger neu aufgenommener Brauch der Steiermark zum Immateriellen Kulturerbe der UNSESCO Österreich ernannt. In Bad Mitterndorf ist die Freude groß!

Beim Nikolospiel zieht eine Schar verkleideter Gestalten am 5. Dezember durch Bad Mitterndorf. An mehreren Orten wird dann ein bäuerliches Schauspiel über den Tod eines armen Mannes aufgeführt. 

Die ganz genaue Erklärung kannst du HIER nachlesen 😊.

ÜBER 100 JAHRE ALTE TEXTE


Tradition wird in Bad Mitterndorf groß geschrieben! Die Texte des Nikolospiel sind ca. 100 Jahre alt und haben sogar bis heute die gleiche Wortwahl beibehalten. Neben den 100 Jahre alten Texten gibt es auch die „älteste Maske". Sie ist über 200 Jahre alt.



(c) Nikolospiel / Martin Huber


(c) Nikolospiel / Johann Aster

Fünfte Jahreszeit


Von wegen Frühling, Sommer, Herbst und Winter. In Bad Mitterndorf gibt es noch eine fünfte Jahreszeit - Die Nikolozeit. Sie zieht sich von Allerheiligen bis zum 5. Dezember. Sie beginnt mit dem Übungs-Schnalzen der Kinder und endet mit einem großen Umzug und mehreren Aufführungen. Laut Martin Rainer ist die Nikolo- und Kramperlzeit in Bad Mitterndorf ein fixes, wochenlanges und gesellschaftliches Ereignis.

VIER GUTACHTEN NOTWENDIG


Im Zentrum der Aufführung steht das Stück "Sterben des armen Mannes". Um die Echtheit des Stückes zu beweisen, wurden vom Joanneum bis zur Universität Wien vier Gutachten erstellt. Schon 1862 wurde das Stück erstmals schriftlich erwähnt. Einer der Gutachter spekuliert sogar, dass Hugo von Hofmannsthal das Stück vor dem Entstehen seines „Jedermann“, dem Sterben des reichen Mannes, gesehen haben könnte.

Tags