Neujahrsvorsätze einhalten

5 hilfreiche Tipps für dich!

2022: Diesmal klapp es ganz bestimmt

Feuerwerk, gutes Essen, ein paar Getränke und ein paar gute Vorsätze fürs neue Jahr. Das gehört für viele zum gelungenen Jahreswechsel einfach dazu. Doch gerade diese Vorsätze schaffen es oft nicht über die ersten Jännerwochen hinaus. Wie schafft man es, den inneren Schweinehund zu überwinden? Machen Neujahrsvorsätze überhaupt Sinn? Diese Fragen beantwortet Melanie Lenger, Klinische- und Gesundheitspsychologin an der Med Uni Graz!


  1. konkrete Ziele: Bin ich wirklich bereit für Veränderungen?

    Bist du überhaupt bereit für eine Veränderung? Diese Frage sollte die Grundlage der Entscheidung für eine weitreichende Umstellung des Lebensstils sein. Wer nur wegen des Datums eine umfassende Veränderung vornehmen will, ohne körperlich oder seelisch darauf vorbereitet zu sein, programmiert das Scheitern praktisch vor. Gerade bei größeren Projekten wie zum Beispiel intensiven Abnehmprogrammen oder der Rauchentwöhnung ist es ratsam, einen Arzt zu konsultieren, um sicher zu gehen, dass alles in einem gesunden Rahmen abläuft.

    Ein weiteres Problem in vielen Fällen sind zu schwammige Ziele. Ohne konkrete Zielsetzung tun sich viele Menschen mit der Motivation auf Dauer schwer. Psychologisch ist das Ziel fünf Kilo abzunehmen auf Dauer motivierender als nur die Vorgabe „Ich will Gewicht verlieren“. Auch klassische Vorsätze wie „Ich will gesünder leben“ fallen in diese Kategorie. Fällt unter gesünder Leben Ernährung? Sport? Beides? Lässt sich das Ziel überhaupt erreichen? Ein konkretes Ziel, das in einem realistischen Zeitraum erreicht werden kann, ist für die meisten hilfreicher.

  2. Mut zeigen und sich nicht unterschätzen

    Dennoch darf man beim Neujahrsvorsatz auch etwas Mut zeigen, und sich nicht unterschätzen. Wer zum Beispiel ein Kilo abnehmen will oder auf eine von 30 Zigaretten am Tag verzichtet, kann dieses Ziel bestimmt recht schnell erreichen, ob das nachhaltig zu einem gesünderen Leben führt, ist allerdings fraglich.

  3. Such dir Verbündete
    Es lässt sich doch bestimmt im Freundeskreis jemand finden, der den gleichen oder einen ähnlichen Vorsatz hat. Gemeinsam macht Sport gleich mehr Spaß. Rezepte austauschen oder gemeinsam kochen klingt auch toll!

  4. Positiv formulieren
    „Jetzt darf ich keine Pizza mehr essen“ ist nicht besonders motivierend. „Jetzt werde ich ganz viele neue, gesunde und frische Rezepte ausprobieren“ klingt schon viel besser! Verbietet euch nichts, formuliert es so, dass es Spaß macht!

  5. Ausrutscher sind erlaubt
    Verzeiht euch kleine Fehler. Es ist nicht schlimm, wenn ihr mal nicht ins Fitnessstudio geht oder keine Zeit hattet selbst zu kochen. Wichtig ist das große Ganze!
Quelle: Melanie Lenger

Viel Erfolg beim Umsetzen deiner Ziele!

Ps.: Motivierende Musik hast du mit unseren Fitnesshits immer dabei!

       

Tags