Neue Maßnahmen in der Pflege

monatliches Taschengeld von 600 Euro

600 Euro bonus für Auszubildende in der Pflege


Wie viele Pflegekräfte werden wir in der Steiermark in Zukunft brauchen? Die Antwort wird erst 2023 vorliegen. Um die Arbeit in der Pflege attraktiver zu machen, setzt das Land Steiermark auf ein Maßnahmenpaket: 


Ab dem 1. September 2022 gibt es für Auszubildende in Pflegeberufen die Möglichkeit, einen monatlichen Ausbildungsbeitrag in Höhe von 600 Euro zu beantragen (vorher waren es 400 Euro). Das gilt für Schüler folgender Sparten:

  • Auszubildende an einer öffentlichen oder privaten Schule für Gesundheits- und Krankenpflege
  • Studierende der FH JOANNEUM, im Studiengang Gesundheits- und Krankenpflege
  • Auszubildende in einem Lehrgang zur Pflegeassistenz


So kannst du den Ausbildungsbeitrag beantragen:


Ab Oktober 2022 soll es online via www.gesundheitsausbildungen.at möglich sein, das Ansuchen einzusenden. Die Ansuchen können aber auch später eingebracht werden, da die Auszahlung rückwirkend ab dem 01.09.2022 erfolgen kann. Geplant ist diese Möglichkeit des Zuschusses bis vorerst 2025. 

Voraussetzungen:

Für das Ansuchen ist die erfolgreiche Aufnahme in eine Ausbildung zur Pflegeassistenz, zu einem Sozialbetreuungsberuf, der die Pflegeassistenz beinhaltet, zur Pflegefachassistenz zum gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege notwendig.

Auch berufsbegleitende Pflegeausbildungsvarianten erhalten einen Anteil. Schüler im Rahmen des berufsbildenden Schulwesens (HLSP, Fachschulen für Sozialberufe) können den Beitrag ansuchen. 

Von dem monatlichen Beitrag ausgeschlossen sind jene Personen, die eine Leistung der materiellen Existenzsicherung nach dem Arbeitslosenversicherungsgesetz oder dem Arbeitsmarktservicegesetz beziehen. In diesem Fall holst du dir am besten die genauen Infos direkt beim AMS Steiermark.


Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß zum Ausbildungsbeitrag

Für alle, die beim AMS gemeldet sind, gibt es jetzt auch die Möglichkeit auf ein Pflegestipendium in der Höhe von 1.400 Euro.

Referatsleiterin Karin Pesl-Ulm zum Thema Pflegestipendium