Mülltrennung

so trennst du richtig

eine halbe Tonne müll pro kopf


Jeder Steirer produziert pro Jahr knapp 500 Kilogramm Müll. Der Großteil davon landet in der Restmülltonne. Doch nur ein Drittel davon ist auch wirklich Restmüll. Der Rest sind organische Stoffe, Papier, Verpackungen und Co. Mit der Kampagne "Finde den Verpackungsfehler" wollen das Land Steiermark und etliche Abfallwirtschaftsverbände in der Steiermark, auf das richtige Mülltrennen aufmerksam machen. Als zusätzlichen Anreiz, gibt es auch ein Gewinnspiel.

Getrennter müll bleibt getrennt


Wir Steirer nehmen die Mülltrennung nicht allzu genau. Zwei Drittel davon, was wir in die Restmülltonne werfen, gehört dort gar nicht hin. Auch in der gelben Tonne bzw. im gelben Sack landet "Plastik", das beim "Verpackungsmüll" nichts verloren hat. Gleiches gilt für den Bioabfall, in dem Plastiksäcke auch nichts verloren haben. Ein großes Problem mittlerweile sind auch falsch entsorgte Batterien im Restmüll. 

Auf unseren Mülldeponien wird "eh der ganze Mist z'amm g'schmissen". Das ist ein großer Irrtum. Ist Abfall getrennt, bleibt er auch getrennt und wird recycelt, also wiederverwendet. 


Beispiele Recycling

Aus entsorgten Kunststoffverpackungen werden zum Beispiel neue Flaschen, Säcke oder Büroartikel hergestellt. PET-Flaschen können unter anderem auch zu Schlafsackfüllungen werden.
Auch aus Batterien werden Metalle herausgenommen und neu verarbeitet. Teile des Restmülls können wiederum als Ersatzbrennstoff von Kohle in der Zement- und Papierindustrie verwendet werden. 


Warum richtiges Mülltrennen so wichtig ist

  • Einsparung von wertvoller Energie, Ressourcen und Rohstoffen
  • Aktiver Klimaschutz, CO2-Einsparung
  • Sozialer Nutzen durch Wiederverwendung reuse-fähiger Gegenstände
  • Sicherung von Sekundärstoffen für die heimische Industrie
  • Niedrighaltung der Müllgebühren (Wird richtig gesammelt und getrennt, werden Erlöse in der Abfallsammlung generiert. Das wiederum führt zu niedrigeren Gebühren für den Kunden. Bei schlechter Mülltrennung entstehen mehr Kosten, also auch mehr Gebühren für den Kunden.) 

Grosse Irrtümer beim Mülltrennen

Auch wenn wir nach bestem Wissen und Gewissen Müll trennen wollen, es gibt einige Dinge, die die meisten von uns bestimmt falsch machen. Hier ein paar Beispiele:

  • Pizzakarton: Ist zwar aus Karton, meistens allerdings mit Pizzaresten voll oder mit Fett durchtränkt. Deshalb gehört der Pizzakarton in den Restmüll.
  • Kassenbon: Die Rechnung an der Supermarktkassa ist an sich zwar aus Papier, kommt aber deshalb nicht automatisch zum Altpapier. Die meisten Rechnungen sind beschichtet. Daher ist der Kassenbon für die Restmüll-Tonne.
  • Glasgeschirr: Ja, Trinkgläser sind aus Glas. Aber egal welche Farbe sie haben, gehören sie immer in den Restmüll. Egal ob einfach nur "alt" oder auf den Boden gefallen und zerbrochen. 
  • Gegenstände aus Plastik: Die gelbe Tonne ist für uns oft der "Plastikmüll". Dabei handelt es sich hier um die Tonne für Leichtverpackungen. Plastikgegenstände wie Kübel, Spielzeug oder ein alter Hundenapf gehöre deshalb in den Restmüll.

So trennst du richtig

Schluss mit "Ene, Mene, Muh...". Du sollst dir bei der Trennung sicher sein und möglichst nachhaltig trennen, ohne böse Überraschungen für die Umwelt und somit auch für dich. Was gehört wo rein? Was nicht?


Quelle: (c) Land Steiermark / A14

Hier noch ein "Abfall-Trenn-ABC": Zuordnung der Abfallarten mit den zugehörigen Abfallschlüsselnummern gemäß Abfallverzeichnisverordnung.

Hier erhältst du Informationen zur Abfalltrennung in weiteren Sprachen.


Richtig Trennen per Smartphone

Die App "ABFALL ABC Steiermark" ist der Wegweiser zu allen steirischen Altstoffsammelzentren. Dort erfährst du einfach und übersichtlich, wo und wie du deinen Abfall richtig trennen und hinbringen kannst. Außerdem zeigt die App eigene Abgabestellen für recyclebare Gegenstände und Geräte.
Die App gibt's im Google Playstore und im Appstore gratis.