Monstersturm am Mittelmeer

Symbolfoto

Zwischen Griechenland und Italien

Medicane „Cassilda“ bedroht Griechenland und die Ionischen Inseln


10 Meter hohe Wellen und Sturmböen von bis zu 180 km/h

Normalerweise kennt man einen Hurrikan als tropischen Wirbelsturm im nördlichen atlantischen Ozean (Karibik, Golf von Mexiko) oder im Nordpazifik.

Jetzt braut sich allerdings am Mittelmeer ein sehr gefährlicher Sturm zusammen – ein Medicane, mediterraner Hurrikan. Wetterexperten erwarten 10 Meter hohe Wellen, Sturmböen von bis zu 180 km/h und starke Gewitter, die Teile Griechenlands und die Ionischen Inseln bedrohen.

Meteorologen sagen allerdings: Ein Hurrikan über dem Mittelmeer ist nichts Außergewöhnliches!

Im Spätsommer und Herbst kommen solche Stürme immer wieder vor, das ist die Zeit der höchsten Meerestemperaturen. Das Ionische Meer ist noch sehr warm, misst derzeit 27 Grad. Durch die hohe Wassertemperatur entsteht bei dem tropenähnlichen Sturm ein „warmer Kern“, das heißt, die wärmste Luft befindet sich genau im Zentrum des Sturms – ähnlich wie beim Auge eines Hurrikans.

Tags