Ladestationen für Elektro-PKW

Asfinag

Asfinag schließt Versorgungslücken

Bis Sommer - 31 Ladestationen für Elektro-Pkw entlang Autobahnen

Alle 100 Kilometer eine Ladestation für E-Pkw hatte die ASFINAG als Ziel. Mittlerweile ist dieses Ziel bereits mehr als erreicht. Entlang der 2.223 Kilometer Autobahnen und Schnellstraßen sind 27 Raststationen mit E-Ladestationen ausgerüstet. Bis Sommer 2020 sollen die letzten Lücken geschlossen werden. 

Die vier neuen Lademöglichkeiten für E-Pkw-Fahrer werden auf den Raststationen Europabrücke (A 13 Brennerautobahn), Wörthersee (A 2 Südautobahn), Aistersheim und Voralpenkreuz (jeweils A 8 Innkreisautobahn) entstehen. 

Drei Ladestationen in der Steiermark

In der Steiermark finden sich mit den Ladestationen in Kaiserwald auf der A2 und den Stationen in Deutschfeistritz & Kammern jeweils auf der A9 insgesamt 3 Ladepunkte.


Foto: Asfinag

Foto: Asfinag

Foto: Asfinag

Interaktive Seite auf der Asfinag-Website

Um eine längere Fahrt problemlos planen zu können, lohnt sich auch ein Blick online auf die ASFINAG-Seite. Im Bereich „Verkehrssicherheit/Rasten“ findest du auf einer neuen interaktiven Karte alle Infos über die mit E-Ladestationen ausgestatteten Raststationen. Oder einfach hier klicken.

Foto: Asfinag


Betrieben werden die Ladestationen von unterschiedlichen Anbietern. Wichtig ist für die ASFINAG aber, dass alle Ladestationen von sämtlichen auf dem Markt befindlichen E-Pkw genutzt werden können. Mit den Ladeleistungen (50 kW, 150 kW und teilweise sogar bereits 350 kW) können E-Autos in weniger als 30 Minuten „vollgetankt“ werden. Zudem werden mehrere Bezahlmöglichkeiten sowie für ausländische E-Autofahrer Anleitungen in mehreren Sprachen angeboten.

 

Tags