Kneissl-Hochzeit mit Putin

REUTERS

So viel müssen wir zahlen

Karin Kneissl (FPÖ) hat den steirischen Unternehmer Wolfgang Meilinger geheiratet. Aus der vermeintlich "privaten Feier" wurde ein "Arbeisbesuch" mit der üblichen Sicherheitsbetreuung für den Besuch eines ausländischen Staatsgastes. Der ausländische Gast: Wladimir Putin

staat zahlt 223.000 Euro

Laut Innenministeriumssprecher Christoph Pölzl belaufen sich die Personalkosten auf rund 198.000 Euro – für die geleisteten Einsatzstunden der 527 Beamten. Die Sachkosten kommen auf 24.750 Euro – etwa für Hubschrauber und Benzin. So viel kann uns eine "private Hochzeit" ja schon mal kosten...


18. August 2018 | Gamlitz

Außenministerin Karin Kneissl hat geheiratet. Auf ihrer Gästeliste stand niemand geringerer als Wladimir Putin. Für alle Beteiligten war das eine immense Herausforderung . Mit dem Bekanntwerden, dass der russische Präsident an der Hochzeit teilnehmen wird sind auch sämtliche Spekulationen losgegangen. Wann kommt? Wie lang bleibt er?

Ganz hoher Besuch, ganz geheim & ganz anstregend

Bereits am Donnerstag den 16.08. ist eine russische Abordnung in Graz gelandet und hat den Besuch des Präsidenten mit der Exekutive und Sicherheitskräften vorbereitet.  

Die Anforderungen sind bei einem Besuch dieser Art enorm:

Die Landespolizeidirektion Steiermark stellte mehrere 100 Beamte, sowie Beamte der Sondereinheit Cobra ab die für die Sicherheit der Veranstaltung sorgen sollten. Viele waren auch in zivil unterwegs. Die steirische Polizei arbeitete noch bis einschließlich Samstag gemeinsam mit dem Außen- und Innenministerium, der russischen Botschaft, dem Flughafen Graz und den russischen Securities selbst an einem passenden Sicherheitskonzept. Die Polizei selbst erfuhr auch erst am Samstag ganz genau, wann Putin wo sein wird.

Putin in Gamlitz

Die Hochzeitsgäste sind nach eingetroffen, Waldimir Putin ist gegen 13:20 in Graz gelandet. (nach ersten Mutmaßungen hätte er er schon um 12:20 in Graz sein sollen).  Mit dem Fahrzeugkonvoi ist er über die A9 Richtung Süden zur Hochzeit angereist. Die Autobahn wurde in dieser Zeit zwischen Kalsdorf und Gersdorf komplett für den Verkehr gesperrt. 

Somit fiel die geplante Hubschrauber-Anreise zur Hochzeit aus .

Putin ist um 14:15 Uhr bei der Hochzeitslocation eingetroffen und hat bis 15:30 Uhr "mitgefeiert". Dann ist der russische Präsident wieder ab Richtung Flughafen. Vorher hat er noch auf dem VW-Käfer von Karin Kneissl unterschrieben dann verabschiedete er sich auch noch auf Deutsch mit einem "Auf Wiederschauen".

Fotocredit: Stefan Pajman, Kleine Zeitung


Auch beim Weg zurück zum Flughafen ist dei A9 in beiden Richtungen zwischen gersdorf & Kalsdorf gesperrt worden. Auch sämtliche Brücken über die A9 wurden für den Verkehr gesperrt.

Auf der A9 ist nichts mehr gegangen. Fotocredit: Georg Renner, Kleine Zeitung

Nach der Hochzeit sind erste Details über den Putin-Besuch an die öffentlichkeit gedrungen. Wie die APA berichtet: Der Gamlitzer Bürgermeister Karl Wratschko (ÖVP) hat mitgeteilt, dass sich der russische Präsident "staatsmännisch" gegeben hat und bei allen für die Einladung bedankt habe: "Ich habe ihn persönlich herzlich Willkommen geheißen und habe ihm gesagt, dass es uns freut, dass er bei uns in Gamlitz ist." Das Brautpaar habe sehr glücklich ausgesehen und bei der Trauung gestrahlt. Putin habe in seiner Ansprache die Vorzüge von Kneissl als Außenministerin gelobt.

Richtige politische Inhalte soll es bei den Hochzeitsansprachen keine gegeben haben.  ABER: Abseits der Trauung wurde Wladimir Putin ein Zimmer bereitgestellt. Hier hat das angekündigte Arbeitsgespräch mit Bundeskanzler Sebastian Kurz  stattgefunden. 


Die Fotos aus Gamlitz - Empfang, Gäste, Hochzeits-Location, Putin & CO

 Fact-Sheet zum Putin-Besuch in der Steiermark


Kritik von allen Seiten

Derzeit gehen die Wogen hoch. Der Grüne EU-Abgeordnete Michel Reimon fordert auf Twitter den Rücktritt der Außenministerin:
"Karin Kneissl ist Außenministerin der Republik Österreich und damit des aktuellen Ratsvorsitzes. Wladimir Putin ist der aggressivste außenpolitische Gegner der EU. Da ist es vollkommen inakzeptabel von Kneissl, Putin privat auf ein Fest einzuladen. Ein Despot ist nie privat. "

Kritik kommt auch aus der Ukraine. "Von nun an kann Österreich kein Vermittler in der Ukraine mehr sein", twittert Hanna Hopko, die fraktionslose Vorsitzende des außenpolitischen Ausschusses im ukrainischen Parlament.

Tags

Sponsoren