Kein Grund für Hamsterkäufe

Versorgung gesichert

Spar geschäftsführer beruhigt

Aktuell machen im Internet Fotos die Runde – lange Schlangen vor den Supermarktkassen und leere Regale. Die möglichen Maßnahmen der Regierung werfen ihre Schatten voraus. Wichtig ist jetzt ruhig bleiben. Spar Geschäftsführer Christoph Holzer beruhigt im Antenne Interview. 

Die Versorgungslage ist absolut gesichert. Wir können sicher sagen, dass die Nachversorgung funktioniert. Die Supermärkte bleiben jedenfalls geöffnet und werden auch jedenfalls Ware haben. Danke an alle Kunden, die diszipliniert vorgehen und ruhig bleiben. Es gibt keinen Grund für Panik. 
Unsere MitarbeiterInnen und Mitarbeiter leisten gerade heldenhaftes. Vielen Dank für den Einsatz!

Es gibt teils mehr, als wir brauchen

Die landwirtschaftliche Produktion deckt in vielen Bereichen die österreichische Nachfrage komplett ab. Der Selbstversorgungsgrad bei tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln ist größtenteils hoch. Bei Konsummilch liegt er österreichweit bei 168 Prozent, bei Butter bei 72 Prozent, bei Käse bei 99 Prozent, bei Obers und Rahm bei 109 Prozent.

Mit Hühnerfleisch sind wir in der Steiermark zu 160 Prozent versorgt (Österreich 82 Prozent). Bei Eiern beträgt der Selbstversorgungsgrad in der Steiermark 228 Prozent (Österreich 89 Prozent). Mit Rind- und Kalbfleisch ist die Steiermark zu 180 Prozent versorgt (Österreich 141 Prozent). Mit Schweinefleisch kann sich die Steiermark zu 140 Prozent versorgen (Österreich 101 Prozent).

Auch bei Vitaminen steht die Steiermark gut da. Der Versorgungsgrad mit Äpfeln liegt im Schnitt bei 300 Prozent (Österreich 85 Prozent). Österreich ist auch gut mit Erdäpfeln versorgt – der Selbstversorgungsgrad liegt bei 80 bis 100 Prozent. Bei Zwiebeln hat Österreich einen Selbstversorgungsgrad von 119 Prozent, bei Salaten 83 Prozent (Steiermark 55 Prozent).

Tags