Katerfrühstück International

Was isst man traditionell wo?

Was man in den verschiedenen Ländern so isst...


Den Kater danach haben wir ja eigentlich überall gleich. Er kommt mit Kopfschmerzen und Übelkeit direkt nach dem Aufstehen vorbei. Aber was macht man dagegen? Wir haben die besten traditionellen Katerfrühstücke verschiedener Länder herausgesucht und zusammengefasst. In manchen Ländern gibt es dann noch eine etwas ekelhaftere Herausforderung. 

Österreich

Bei uns in Österreich greift man traditionell zum Teufelsroller oder auch wie bei unseren Nachbarn in Deutschland zum Konterbier bzw. bei uns zum „Reperaturseidl“. Gerne wird bei uns aber auch einfach zum schwarzen Kaffee gegriffen oder man geht an die frische Luft.

Deutschland

In Deutschland isst man nach einer harten Nacht meistens einen Rollmops. Auch schwören sie auf Elektrolyte – Die sind das A und O. Elektrolyte gibt es den meisten Sportdrinks, man kann es sich aber auch einfach in Form von einem Pulver besorgen und dieses dann in Wasser auflösen. Notfalls greift man in Deutschland auch gerne einmal zum „Konterbier“.

Russland

Obwohl man der Meinung ist, dass die Russen sehr hart im Nehmen sind, was den Alkohol-Konsum angeht, haben auch sie einmal einen Kater. Für das Katerfrühstück aus Russland ist etwas Vorbereitung notwendig. Man nimmt Schwarz- oder Roggenbrot und tränkt es in einer Hefe-Zuckermischung, sodass aus der Gärung ein leicht alkoholisches Getränk entsteht. Das soll man trinken. Entweder es schmeckt und hilft oder du übergibst dich. Und wenn das nicht hilft gäbe es auch noch die Option einer Mischung aus Salzlake und Tomatensaft, oder du gehst einfach in die Sauna.

Mexiko

In Mexiko setzt man bei einem Kater auf einen Salat aus Shrimps und anderen Schalentieren. Bedenke aber, dass der Salat bestimmt eine Herausforderung für deinen Magen sein wird. Benutze Limetten, Zwiebeln und Koriander für den Salat. Diese Mischung soll die Lebensgeister wieder wecken. Für die besonders Hartgesottenen gibt es auch Escamol. Sieht aus wie ein Reis, ist es aber nicht. Escamol wird aus Ameisenlarven und Ameisenpuppen von der Agave-Pflanze gemacht und besonders in Mexiko-City beliebt. Dort wird es auch als Insekten-Kavier bezeichnet.

Japan

Für die Japaner ist ein Kater eine „zwei Tage Trunkenheit“, auch futsuka-yogenannt. Um gegen den Kater ankämpfen zu können, bekommt man in den meisten Fällen „umeboshi“ vorgesetzt. Das sind salzig eingelegte, pflaumenartige Früchte, die auch manchmal in grünem Tee getränkt werden. Oft gibt es auch einen oder mehrere Energydrinks, sowie Miso-Suppe. Wem das nicht genug ist, kann auch einfach das traditionell japanische Thunfisch-Auge probieren. Roh natürlich.

Irland

Die irische Art den Kater zu besiegen kannst du ganz nach dem irischen Sprichwort  „eigheas na póite a hól arís“ (Das beste Mittel gegen Kater ist weitertrinken) tun, oder du entscheidest dich für die einfachere Variante, einem Frühstück. Dazu gibt es Speck, Würstchen, Blut- und Leberwurst, Pilze, gebratene Tomaten, Spiegelei, in Tomatensoße gebackene Bohnen und dazu Sodabrot. Du kannst es aber auch mit einem kurzem Bad im Atlantik versuchen. (Wenn du lebensmüde bist.)

USA

In den USA greift man beim Katerfrühstück gerne zu der berühmt-berüchtigten „Prärieauster“ oder im englischen prairie oyster. Die Zutaten dafür sind Tomatensaft, ein rohes Ei, ein Esslöffel Worcestershire Soße, Salz, Pfeffer und zwei Spritzer Tabasco. Der Tomatensaft soll den Vitamin-C und Fructose-Haushalt wiederherstellen. Das Ei soll der Leber helfen zu entgiften. Ganz besonders ekelhaft sind auch die Rocky Mountain Austern, allerdings sind das keine Austern sondern Hoden von Bullenkälbern. Diese werden gehäutet, flachgedrückt und frittiert. Mahlzeit!

Das beste Mittel gegen einen Kater ist und bleibt aber: Einfach weniger Alkohol zu sich nehmen 😋!



Tags