Jede Menge Eierschwammerl

Später Regen rettet Schwammerlernte

"Ran an die Schwammerl"


Der Sommer war heiß und trocken, viele Pflanzen haben unter dem fehlenden Niederschlag gelitten. Jetzt hat die Pilzsaison begonnen – mit zum Teil ergiebigen Regenfällen. Pilzesammler sollten beim Gang "in die Schwammerl" einige Punkte beachten. 

Wo finde ich die leckeren Schwammerl?


Natürlich werden keine Geheimplätze verraten, aber aktuell wird man bis zu einer Höhe von 800 bis 900 Meter fündig. In der Ost- und Weststeiermark gibt es dieses Jahr mehr als im Oberland.

Im Koralmgebiet, im Bereich des Schöckls, in Graz-Umgebung und auch von Weiz bis Hartberg kannst du gut auf Schwammerlsuche gehen und fündig werden! 

Nicht vergessen: Zwei Kilo pro Person und Tag sind erlaubt.

DIESE DINGE SOLLTEST DU BEI PILZEN IMMER BEACHTEN


  • Pflücke und iss nur Pilze, die du eindeutig identifizieren kannst! Eine Pilzvergiftung, wie durch den Knollenblätterpilz, kann im schlimmsten Fall tödlich enden. Entweder nimmst du am besten ein kleines Pilzbuch zum Sammlen mit oder schaust dann zu Hause noch genau nach, um welchen Pilz es sich handelt. Das kannst du z.B. in der Datenbank der Pilze Österreichs oder auf dieser Infoseite der Stadt Wien.
  • Vergiss alte „Pilzweisheiten“ wie „Giftpilze schmecken immer bitter oder scharf“, „Giftpilze riechen unangenehm“, „Auf Holz wachsen keine Giftpilze“ oder „Fraßspuren sind ein sicheres Merkmal für Genusstauglichkeit“. Sie stimmen einfach nicht!
  • Für eine genaue Pilzbestimmung solltest du diesen mit Stumpf und Stiel aus dem Boden herausdrehen, denn nur so kannst du ihn auch sicher identifizieren.
  • Gib deine Pilze beim Sammeln oder danach zu Hause nicht in Plastiksäcke! Da beginnen sie nämlich zu „schwitzen“ und verderben so schneller. Sehr gut zum Sammeln eignen sich etwa Körbe.
  • Da Pilze im Allgemeinen recht schnell verderben, solltest du auch wirklich nur so viele sammeln, wie du auch essen kannst. 
  • Pilze solltest du generell nie roh und auch nicht in zu großen Mengen essen. Viele genießbare Pilze sind roh sogar giftig und große Mengen sind prinzipiell schwer verdaulich.
  • Deine Pilze lagerst du am besten luftig und kühl, z.B. im Kühlschrank - da halten sie auch ein paar Tage.

Das sind die besten 3 Pilze Apps (kostenlos)


  • Pilzator (Android) bzw. Pilz Erkenner (iOS)
  • Pilzführer Lite
  • Meine Pilze (Android)

SO KANNST DU DEINE PILZE NOCH LÄNGER HALTBAR MACHEN


  • Pilze eignen sich sehr gut zum Einfrieren! Dazu musst du sie nur kurz putzen und zwei Minuten in kochendem Wasser baden. Da gibst du am besten einen Spritzer Zitrone dazu, dann behalten die Pilze auch länger ihre Farbe.
  • Du kannst deine Pilze aber genauso gut trocknen. Viele schwören sogar auf diese Methode, da das Aroma der Pilze so noch intensiver wird. Dazu die Pilze einfach mit einem Pinsel (trocken!) abputzen und in kleinere Stücke schneiden. Zum Trocknen legst du sie dann einfach in die Sonne oder gibst sie bei 40 Grad Umluft in den Elektroofen (klemm einfach einen Kochlöffel in die Tür, damit da ein Spalt offen bleibt).
  • Eine weitere Möglichkeit ist das Einlegen von Pilzen. Dazu wieder, wie beim Trocknen, die Pilze putzen und in Scheiben schneiden, daneben ein paar Knoblauchzehen schälen. 300ml deines Lieblingsessigs mit 2 Esslöffel Zucker und ein bisschen Salz ca. 10 Minuten aufkochen lassen, dazu gibst du ein paar Kräuter, die dir schmecken (gut passen etwa Rosmarin, Lorbeer oder Wacholder) und die Knoblauchzehen. Dann die Pilze hinzugeben und nochmal ca. 10 Minuten köcheln lassen. Danach den Essig abseihen und die Pilze gemeinsam mit den Kräutern in ein Glas geben. Dieses dann mit leicht erwärmten Olivenöl füllen und gut verschließen- fertig!