Hautpflege im Winter

Die richtige Pflege

Draußen ist es eisig kalt, drinnen trifft die Haut auf trockene Heizfluft – unsere Haut hat es nicht einfach im Winter und reagiert dementsprechend darauf. Was du jetzt tun kannst und solltest, haben wir für dich zusammengefasst:

Am Seitende gibt's professionelle Tipps von Hautarzt Dr. Stefan Werner.

Ab wann braucht die Haut Hilfe? 

Schon bei acht Grad. Um Wärme zu speichern, ziehen sich die Blutgefäße zusammen, die Haut wird weniger durchblutet, der Stoffwechsel der Haut arbeitet nicht mehr richtig und die Haut bildet immer weniger schützende Fette. Fette die uns normalerweise vor Umwelteinflüssen schützen und Wasserverlust verhindern. Die Folge: Die Haut trocknet aus, das Gewebe wird dünner und reagiert noch empfindlicher auf Kälte und Co. Optisch wirken wir dadurch blass und grau. Was du jetzt brauchst: Eine extra Portion Pflege!  

Welche Pflege?

Schmierst du auch ständig im Winter? Und zum Dank wird deine Haut noch trockener? Vielleicht liegt es an deiner Tagescreme – denn im Winter solltest du eine Creme auf einer Wasser in Öl Basis verwenden. Sie sollte schön fetthaltig sein. Die meisten Tagescremes enthalten aber mehr Feuchtigkeit. Es kann dann passieren, dass die Feuchtigkeit auf der Haut friert und deine Haut schädigt. Achte auf Beschreibungen wie "reichgaltig" oder "rich" – diese Cremes sind meistens fettiger. Du kannst auch einfach deine Nachtcreme tagsüber benutzen, oft reicht das schon. Achte beim Kauf auf den Fettgehalt, er sollte etwa bei fünzig Prozent liegen. Reifere Haut mag es sogar noch etwas fettiger – siebzig Prozent. Benutze aber keine reinen Fettcremes für die Haut, sie verstopfen die Poren und führen zu Unreinheiten.

Wintersport

Eine Woche Winterurlaub ist für Haut und auch Lippen eine extreme Belastung. Pro 1.000 Höhenmeter wird die Sonne um fünfzehn bis zwanzig Prozent stärker. Somit muss die Haut hier ganz schön einstecken. Tipps wie du deine Haut jetzt schützt:

  1. Verwende UV-Schutz: Eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor. Bei empfindlicher Haut am besten LSF 50+.
  2. Benutze eine fetthaltige Creme: wie bereits trocknen Cremes auf Wasserbasis aus und können sogar zu Erfrierungen führen.
  3. Benutze auch für die Lippen UV-Schutz und eine reichhaltige Pflege.
  4. Abends kann eine beruhigende Maske und milde Reinigungsprodukte helfen.
  5. Ein Saunabesuch fördert die Durchblutung der Haut.


Creme selber machen

8 EL Kokosöl
4-5 TL Bienenwachs
Ätherisches Öl, beliebig viel (je nach Geschmack: z.B. Kamille, Lavendel, Eukalyptus)

  1. Bringe das Kokosöl und das Bienenwachs über Wasserdampf zum Schmelzen. (nicht kochen lassen!)
  2. Füge das ätherische Öl hinzu – Menge je nach Geschmack. Einfach ausprobieren!
  3. Die Flüßigkeit füllst du jetzt in ein verschließbares Döschen/Glas und lässt es abkühlen. Desinfiziere den Tiegel vorher.
  4. Wenn dir vorkommt, dass die Creme noch zu flüßig ist, kannst du immer noch Bienenwachs hinzfügen. Dabei musst du die Creme aber wieder schmelzen.

Medien

Tags

Sponsoren