Härtefall-Fonds - Phase 2

Jetzt haben mehr Unternehmer Anspruch!

Mit dem Härtefall-Fonds wird Unternehmern geholfen, die durch die Coronakrise keine Einkünfte mehr haben. Der Fonds ist eine Soforthilfe, die nicht zurückgezahlt werden muss. Insgesamt hat die Regierung dafür 2 Milliarden Euro bereitgestellt. 

Der Fonds ist in zwei Phasen geteilt. Die erste läuft seit 27. März. Hier können Unternehmer bis zu 1.000 Euro Soforthilfe erhalten. In der zweiten Phase ab Mitte April gibt es einen Zuschuss von maximal 6.000 Euro (2.000 Euro á 3 Monate). Diese Obergrenze gilt auch, wenn Unternehmer in Phase 1 und Phase 2 einen Antrag gestellt haben. In beiden Fällen wird der Zuschuss über die Wirtschaftskammer beantragt. Land- und forstwirtschaftliche Betriebe müssen ihre Anträge bei Agrarmarkt Austria einbringen.


Phase 1

Die erste Phase läuft bereits und ist für Unternehmer gedacht, für die durch die Krise ein Härtefall entstanden ist. Das bedeutet, dass sie nicht mehr in der Lage sind, die laufenden Kosten zu decken, ein behördlich angeordnetes Betretungsverbot ihres Geschäftslokals besteht oder sie einen Umsatzeinbruch von mindestens 50% zum Vergleichsmonat des Vorjahres haben. Im Detail findest du die Anforderungen hier.


Phase 2

Ab Mitte April startet die zweite Phase der Corona-Härtefall-Fonds. In dieser Phase haben deutlich mehr Unternehmer Anspruch auf die Förderung. Die Anforderungen sind wie folgt gelockert worden:

Der Unternehmer muss kein Mitglied der Wirtschaftskammer sein. Er muss aber zu einer der folgenden Gruppe gehören:

Die Antragstellung für land- und forstwirtschaftliche Betriebe sowie Privatzimmervermieter wird über die Agrarmarkt Austria abgewickelt.


Die wichtigsten Infos zum Härtefall-Fonds:
 


Tags