Graz - Unfall bei Bahnübergang

Zug gegen PKW

Glück im Unglück


Am 05.04.2022 ist am Bahnübergang in der Peter-Rosegger-Straße in Graz ein Unfall passiert. Ein Zug ist gegen einen PKW geprallt.  Der Unfall ist Gott sei Dank glimpflich ausgegangen. Steiermark Reporter Roland Schmidt war vor Ort und hat mit der Einsatzleitung der Feuerwehr Graz gesprochen.

Das Interview kannst du dir am Ende anhören.

Der Unfalllenker gibt an, dass das Rotlicht ausgegangen ist und er sich vergewissert hat und losgefahren ist. Der Zug habe das Auto dann mit 50 km/h erwischt.

Auch das Interview mit dem Unfalllenker gibt es am Seitenende für dich zum Anhören.

Die GKB hat uns in einer Stellungnahme mitgeteilt, dass die Aufzeichnungen der Ampelanlage am Bahnübergang gleich nach dem Unfall geprüft und ausgelesen worden sind. Diese würden zeigen, dass alles einwandfrei funktioniert habe, dem Straßenverkehr vor und während der Zugfahrt per Rotlicht also "Halt" signalisiert wurde.

Nicht der erste Unfall auf Grazer Bahnübersetzung.


Bis 2025 sollen in der Kärntner Straße, der Wetzelsdorfer Straße und der Peter-Rosegger-Straße Unterführungen gebaut werden, bis 2027 beziehungsweise 2030 sollen die Reininghausstraße und die Gradnerstraße folgen. Dies soll als Folge auf den tragischen Unfall, der sich im September 2018 ereignet hat, passieren: Auf der Eisenbahnkreuzung in Graz-Wetzelsdorf kollidierte ein Personenzug der GKB mit einem Bus der Graz-Linien, die 34-jährige Buslenkerin kam dabei ums Leben. 

Tags