Gelbwesten-Proteste in Paris

Spritpreise auch bei uns zu hoch?

Seit Mitte November gehen in Frankreich immer wieder Zehntausende Menschen aus Protest gegen steigende Spritkosten und die Reformpolitik der Regierung auf die Straße. Die "Gelben Westen" sind nach den Warnwesten im Auto benannt. Auslöser waren die sowieso schon hohen Spritpreise und die zusätzlich noch geplante Erhöhung der Steuern auf Diesel und Benzin.

Spritpreise bei uns nicht so hoch

Bei uns sind die Spritpreise - im Europa-Vergleich - zwar sehr günstig. Trotzdem fragen sich viele: Wie geht das, dass die Rohölpreise seit längerem fallen, Benzin und Diesel aber gleich teuer bleiben. Vereinfacht gesagt: kostet der Liter 1 Euro, kommen 50 Cent vom Rohöl und die andere Hälfte frisst fast komplett die Steuer. Jürgen Roth, Bundesobmann des Energiehandels, erklärt, wie sich die Preisveränderung (Beispiel: Verdoppelung/Halbierung) von Rohöl an unserer Zapfsäule auswirkt.

Krawalle in Paris - Foto: Jasmin Stoiser

Jahresvergleich Steiermark

Im Vergleich zu September 2017 sind die Preise in der Steiermark bei Eurosuper um 10,9 % und bei Diesel um 20,6 % gestiegen.
Für einen 50-l-Eurosuper-Tank zahlt man derzeit durchschnittlich 65,40 Euro (September 2017: 59 Euro), für einen 50-l-Diesel-Tank 65,15 Euro (54 Euro).

Tipps

Meiden sollten Konsumentinnen und Konsumenten auf jeden Fall die Autobahntankstellen, denn hier werden bei Eurosuper durchschnittlich um rund 18,9 Prozent und bei Diesel 16,3 Prozent höhere Preise verrechnet. Der Spritpreisrechner hilft, die günstigsten Tankstellen in der Umgebung zu finden, weiß Bauer, denn: „Allzu große Umwege zahlen sich meist nicht aus.“ Und wer am Vormittag tankt, spart rund 3 Cent pro Liter.

SPRITPREISRECHNER
mit dem Spritpreisrechner kannst du herausfinden, wo es den günstigsten Sprit gibt.

Tags

Sponsoren