Gaffer stören Einsatz

Feuerwehr-Kommandant erzählt

Skrupellose Schaulustige bei Unfall in Seiersberg

 

Am Samstagabend ist ein Verkehrsunfall an der Kreuzung Kärntnerstraße mit der Robert-Koch-Straße in Seiersberg passiert. Als die Einsatzkräfte eingetroffen sind und die Feuerwehr die Unfallstelle absichern wollte, wurde diese von zwei Gaffern, die sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite befunden haben, beschimpf und provoziert. Insgesamt waren es rund 40 Schaulustige, viele hatten Fotos und Videos gemacht und eben zwei den Einsatzleiter der Feuerwehr sogar persönlich verbal attackiert.

 

Erst als die Polizei an der Unfallstelle eingetroffen ist, sind die Personen verschwunden. Die Beschuldigten wurden jedoch ausgemacht und werden angezeigt. Generell können an Gaffer in Österreich nur Geld- oder Haftstrafen verhängt werden, wenn diese sich trotz Abmahnung nicht an die Anordnung der Polizei gehalten haben. Wer jedoch Fotos von Unfallopfern machen, muss mit einer Strafe von 500 EUR rechnen. 

 

Wir haben mit dem Einsatzleiter des Unfalls und Feuerwehrkommandant Roland Mühl von der FF Seiersberg über den Vorfall und das Problem mit den Schaulustigen im Allgemeinen gesprochen: