Fliegerbombe südlich von Graz

Update: Bombe wurde entschärft

Update 15:10 Uhr 

Bombe wurde vom Entminungsdienst vor ort entschärft


Bombe mit 250 Kilogramm

Am Donnerstag, 08.12. ist am frühen Nachmittag in Gössendorf in der Nähe des Wasserkraftwerks eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe gefunden worden. Entdeckt wurde sie von Mitarbeitern der Energie Steiermark, die mit Reinigungs- und Entschlammungsarbeiten beschäftigt waren. 

Häuser mussten evakuiert werden

Circa 30 Häuser im Grenzgebiet von Graz und Graz-Umgebung sind evakuiert worden. Die Betroffenen sind mit Bussen der Holding Graz Linien aus dem Gefahrenbereich gebracht worden. Auch die A2 Südautobahn ist zwischen Graz-Ost und Feldkirchen gesperrt, genauso wie der Flugraum in diesem Bereich.


Wo gibt es Bombenblindgänger in Graz?

Seit Februar 2015 gibt es einen überarbeiteten Bombenblindgängerkataster. Mittels Ampelsystem wird darüber informiert, in welcher Gefahrenzone sich eine Liegenschaft befindet. 

Großteils des Stadtgebietes liegt in der grünen Zone, ein kleiner Teil in der roten.

Die  Eigentümer einer Liegenschaft, welche sich in der roten Zone befinden, wurden von der Stadt Graz darüber informiert. Zu berücksichtigen ist,  dass es kaum Aufzeichnungen über durchgeführte Entsorgungen und  Entschärfungen gibt. Somit fällt die Zahl der Verdachtspunkte natürlich  auch höher aus.

ANSPRECHPARTNER

Fachliche Zuständigkeit:
Mag. Gilbert Sandner, MSc (Sicherheitsmanagement und Bevölkerungsschutz)
Sicherheitsmanager der Stadt Graz
Tel.: +43 316 872-2260
E-Mail: gilbert.sandner@stadt.graz.at


Geoinformation - Online Service:
DI Marc Diehold (Stadtvermessungsamt)
WebGIS, WebOffice, Onlineaufbereitung, Navigation
Tel.: +43 316 872-4126
E-Mail: stadtvermessung.geoportal@stadt.graz.at