FFP-2-Pflicht in Österreich

In Supermärkten und Öffis

FFP-2-Masken-pflicht


Aus für den einfachen Mund-Nasen-Schutz und grünes Licht für die medizinischen FFP-2-Masken. Ab dem 25. Jänner MUSS in Supermärkten und Öffis eine FFP-2-Maske getragen werden.

ACHTE AUF DAS CE-ZEICHEN 

Es gibt unterschiedliche FFP2 Masken im Umlauf: Die so genannten KN95-Masken & Masken mit CE-Zeichen. Von der Wirksamkeit sind die Masken gleich. ABER zu den KN95 Masken gibt es folgende Infos aus dem Gesundheitsministerium:


RICHTLINIEN AUS DEM MINISTERIUM:


KN95-Masken sind unter gewissen Voraussetzungen ebenfalls zugelassen. Diese Produkte sollen laut dem Gesundheitsministerium aber nur verwendet werden, wenn sie nachweislich in Europa geprüft worden sind. Die Kennzeichnung KN95 Norm besagt, dass diese Masken ähnlich gut sind, wie die europäischen FFP2-Masken. Sie können aber nur zum Einsatz kommen, nachdem sie in Europa überprüft worden sind, so das Gesundheitsministerium.

Auch innerhalb der FFP2-Masken, die bis zu 94 Prozent der Partikel in der Luft filtern, muss man unterscheiden. Um auch das Umfeld zu schützen, sind nur Masken ohne Ausatemventil erlaubt. Diese müssen sowohl bei Besuchen in Alters- und Pflegeheimen als auch beim Betreten von allen geöffneten Geschäften und den Öffis getragen werden.

Im Privatbereich (Handel und Öffentlicher Verkehr) werden auch Masken mit dem Aufdruck KN95 verwendet. Um sich auf eine gleichwertige Filter- bzw. Schutzleistung verlassen zu können, sollten Konsumenten darauf achten, dass die Masken mindestens zwei der folgenden Merkmale aufweisen: 

ausdrückliche Bezeichnung als FFP2-Maske, CE-Zeichen, EN-Kennzeichnung oder eine vierstellige Nummer zur Identifikation des zertifizierenden Testinstituts.

Im Sozial- und Gesundheitsbereich dürfen KN95-Masken nur dann eingesetzt, sofern sie CPA zertifiziert sind. Aufgrund eines nationalen Erlasses ist dies möglich, unter der Voraussetzung, dass die Masken in Österreich geprüft und zertifiziert wurden. "Das heißt, man braucht hier keinerlei Bedenken haben. Damit können sich Personen in diesem besonders vulnerablen Bereich seit dem Beginn der Pandemie darauf verlassen, dass es sich um sichere Masken handelt, die der Filterleistung und dem Schutz einer FFP2-Maske entsprechen", so das Ressort.

Wer Nummer sicher gehen will und Masken mit europäischen Schutzstandards benutzen möchte benutzt Masken mit CE-Kennzeichnung.

Beim Erwerb der FFP2-Masken sind dann einige Merkmale zu berücksichtigen. Es müssen auf der Maske ersichtlich sein:

+ das CE-Zeichen mit der vierstelligen Kenn-Nummer der Zertifizierungsstelle,
+ die FFP Schutzstufe, 
+ die EN-Norm, 
+ der Herstellername und 
+ die Artikelnummer

Was ist eine CE-Kennzeichnung?


Europäische Masken enthalten auch eine sogenannte CE-Kennzeichnung mit einer 4-stelligen Prüfnummer. Durch diese Kennzeichnung erklären die Hersteller, dass ihr Produkt der EU-Verordnung entspricht. Das CE-Zeichen ist also ein Hinweis darauf, dass ein Produkt vom Hersteller geprüft wurde und dass es alle EU-weiten Anforderungen an Sicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltschutz erfüllt.

Die gebräuchlichen KN95-Masken entsprechen der chinesischen Norm GB2626 und nicht der EN 149.

Bitte achten sie darauf, ob diese Kennzeichnung genau eingehalten wird!

europäisch zertifitierte FFP2-Maske mit vierstelliger CE-Nummer, CE2233

Maske wiederverwenden !!nur für den Privatgebrauch gedacht!!


Die FFP-2 Masken kann man sogar wiederverwenden und wir zeigen dir wie 👇.

Im Backofen:

Die FFP-2 Maske bei 80 Grad für eine Stunde lang ins Backrohr legen. Durch die Hitze werden die Corona-Viren inaktiv. Bevor du die Maske in das Backrohr legst, solltest du sie allerdings mindestens einen Tag lang an der Luft trocknen lassen. Wichtig: Man sollte darauf achten, dass die 80 Grad auch durchgehend eingehalten werden, zum Beispiel mit einem guten Backofentherometer. Ab 90 Grad könnte die Maske Schaden nehmen. Unter 80 Grad (oder gar nur 30 oder 40 Grad auf der Heizung) machen dem Coronavirus nichts aus. Auch andere Bakterien oder Pilze können bei niedrigen Temperaturen nicht unschädlich gemacht werden.

Bei Raumluft:

Das Coronavirus SARS-CoV-2 hält sich auch bei Raumtemperatur erstaunlich lang auf Oberflächen, auf auch einer FFP-2-Maske. Aber nach sieben Tagen kannst du die getrocknete Masken wieder tragen. Sollten Matierialschäden (zB. Risse oder zu lockere Gummibänder) auftauchen, ab in die Tonne!

Die FFP-2-Masken zum Beispiel an einem Haken oder Nagel an der Wand aufhängen, streng getrennt nach Maskenträger. Dabei die Tage auszeichnen und abzählen. Nicht in Küche oder Bad aufhängen, dort ist die Raumluft in der Regel zu feucht. Man kann auch eine Wäscheleine spannen. Kinder sollten sich von den trocknenden FFP-2-Masken fernhalten. Insgesamt soll man so getrocknete Masken auch insgesamt nur fünf Mal so behandeln und sie dann im Restmüll entsorgen.

Tags