Drama im Freibad

Unfallursache wurde geklärt

Unfallursache geklärt


Wie es zu dem schweren Unfall im Freibad Voitsberg gekommen ist, konnte nun endlich geklärt werden. Der 13-Jährige, der reanimiert werden musste, gab an, dass er allein auf der Wasserrutsche war und mit den knien voran hinuntergerutscht ist. Unten angekommen, ist er mit den Händen voraus ins Becken geköpfelt. Ab diesem Zeitpunkt konnte er weder seine Hände noch Füße bewegen. Danach kann er sich nicht mehr erinnern. Bei der Zeugenbefragung wurde die Aussage des 13-Jährigen bestätigt. 

Badegast entdeckte den Buben

Am Nachmittag des 22. Juni wurde ein Badegast zum Lebensretter. Ein 32-jähriger Mann entdeckte einen jungen Buben regungslos im Wasser im Voitsberger Freibad treiben. Schnell zog er gemeinsam mit einem anderen Badegast den 13-Jährigen aus dem Becken. Zwei Krankenschwestern, die glücklicherweise auch vor Ort waren, begannen sofort mit den Wiederbelebungsmaßnahmen. Ein Sanitäter vom Roten Kreuz unterstütze sie dabei. Aufgrund des schnellen Handelns aller Beteiligten konnte der Bub erfolgreich reanimiert werden. 

Vom Notarztteam wurde der 13-Jährige noch vor Ort in den künstlichen Tiefschlaf versetzt und mit dem Rettungshubschrauber ins LKH Graz geflogen. Er befindet sich immer noch in stationärer Behandlung und muss mit schweren gesundheitlichen Dauerfolgen rechnen.

Tags