Der ÖAMTC warnt

Inkassoforderung aus dem Ausland

Verkehrübertretung in italien?


Immer wieder ist die Rechtsberatung des ÖAMTC mit Inkassoschreiben aus dem Ausland konfrontiert. Viele Österreicher erhalten aktuell ein Forderungsschreibung aus Italien. Der Grund soll eine Verkehrsübertretung sein. Oft werden Summen in Höhe von 500 Euro oder mehr verlangt. 

Für polizeiliche Strafen gilt allerdings: Eine ausländische Verkehrsstrafe ist auf Ersuchen des jeweiligen Staates ausschließlich von der österreichischen Behörde einzufordern. Werden Inkassobüros tätig, kommen oft noch hohe Mahnkosten dazu. Also bitte gleich etwas hellhörig werden, wenn du so ein Schreiben aus dem Ausland erhältst.

OFt verjährt


Die vorgeworfenen Delikte liegen bei vielen Forderungen schon einige Jahre zurück und sind oft bereits verjährt. Zustellfristen werden ebenso nicht immer eingehalten und auch das macht die Vollstreckung einer Strafe unzulässig, so der ÖAMTC-Jurist Nikolaus Authried.

In jedem Fall solltest du bei solchen Inkassoschreiben so vorsichtig sein und dich im Zweifelsfall rechtlich beraten lassen. Für Mitglieder des ÖAMTC ist eine kostenlose Rechtsberatung möglich.

Hast du so ein Inkassoschreiben schon einmal erhalten? Dann melde dich bei uns unter der 0316 80 90 80 oder per WhatsApp an die 0664 10 80 900.

Auch kannst du jetzt unser neues Antenne App Feature "Hörerreporter" verwenden um uns eine Sprachnachricht zu schicken. Infos dazu gibt es HIER.

Tags