Computerspielsucht

Getty

Experteninterview mit Manfred Geishofer

Ein Übermaß an Computerspielen kann unter Umständen zur Sucht führen. Manfred Geishofer von der steirischen Gesellschaft für Suchtfragen erklärt, was Sucht überhaupt bedeutet.

Ab wann ist man süchtig?

Sobald das Spielen Auswirkungen auf das Sozialleben hat, spricht man von einer Sucht. Wenn du zum Beispiel die meiste Zeit vor der Konsole verbringst, nicht mehr gerne hinaus gehst und die Spiele dein Leben bestimmen, sollten die Alarmglocken läuten. Tägliche Spielzeiten über 4 Stunden deuten auch auf eine Sucht hin

Wie kann man die Kinder unterstützen, damit der Weg zurück zur Normalität gelingt?

Wichtig ist, dass die Eltern sensibiliert sind und das Verhalten ihres Kindes beachten. Sie sollten die Situation aber nicht gleich dramatisieren und nicht direkt von "Sucht" sprechen. Stattdessen wäre es gut, die Kommunikation mit dem Kind zu suchen und klare Regeln zu vereinbaren und konsequent durchzusetzen. 


Zum Beispiel: 

Bei Fragen zum Thema sucht ist die Steirische Gesellschaft für Suchtfragen die richtige Anlaufstelle und im Web unter www.bas.at zu erreichen.