Chloroform in FFP2-Masken

Falschmeldung kursiert im Netz

Seit Jänner macht ein Kettenbrief auf WhatsApp, Facebook und co. die Runde. Angeblich sind Menschen von Haus zu Haus unterwegs und verkaufen FFP2-Masken, die allerdings mit Chloroform getränkt sein sollen. Die Unbekannten wollen die Leute damit angeblich betäuben und anschließend ausrauben.

Ein HOAX


Bei dieser Nachricht handelt es sich aber um eine Falschmeldung, auch „HOAX“ genannt. Es sind weder Türverkäufe von FFP2-Masken bekannt, noch gibts Fälle, in denen eine mit Betäubungsmittel „getränkte“ Maske aufgetaucht ist. Solche HOAX machen seit Jahren immer wieder in verschiedensten Formen die Runde auf den gängigen Messenger-Diensten.

Ihr könnt die Nachricht also ruhigen Gewissens ignorieren und löschen.

Hier seht ihr die Nachricht