Brutplatz angenommen

Andritzer Störche eingezogen

Storch gelandet


Ende Februar musste der zentnerschwere Horst der Andritzer Störche aus statischen Gründen verlegt werden. Bei der Einweihung des neuen Nestes im Bereich Puchleitnerweg gab es keine Garantie, dass die Vögel dieses wirklich annehmen und besiedeln würden. Alle Sorgen waren umsonst denn die Störche sind in ihr neues Nest eingezogen. 

„Eine sehr schöne Nachricht, denn die Störche sind ja auch ein Indikator für den Zustand unseres Ökosystems! Ich danke der Abteilung für Grünraum und Gewässer und dem Naturschutzbeauftragten und natürlich den Andritzern für ihre Unterstützung!“ Das sagt Vizebürgermeisterin Judith Schwentner, als zuständige Stadträtin. 

Störche und das Ökosystem

Der Storch ist ein Zeichen für ein intaktes Ölkosystem. Denn dort wo der Storch lebt, gibt es auch Nahrung für den Storch. Dabei handelt es sich um Regenwürmer, Insekten, Mäuse, Schlagen usw. Damit wird dann der Nachwuchs gefüttert. Die Nahrung regelt also die Vermehrung der Störche. Somit kann man am Storchenbestand fest machen wie es um das Ökosystem der Region steht.