Brandnacht in Liezen

Osterfeuer mussten gelöscht werden


In der Nacht von Karfreitag auf Karsamstag waren die Feuerwehren im Bezirk Liezen ziemlich gefordert. Zahlreiche unangemeldete Osterfeuer mussten von den Feuerwehren gelöscht werden. Einige der Osterfeuer waren zu nahe an den Wäldern aufgebaut, außerdem hat starker Wind für zusätzliche Waldbrandgefahr gesorgt.

Das erste Osterfeuer musste die FF Gaishorn gegen 21 Uhr löschen. Nur ein paar Minuten später wurde die FF Mitterberg zu einem Einsatz gerufen. Die FF Öblarn löschte ein Osterfeuer in der Nähe der Bahnstrecke. Um 22:35 Uhr Alarmierung der FF Stein an der Enns, ein Brand in der Nähe der Sölkbachbrücke  wurde angezeigt - es handelte sich ebenfalls um ein nicht angemeldetes Osterfeuer. Die FF Aigen im Ennstal rückte aus und löschte einen Holzstapelbrand. Die FF Bärndorf musste ein Osterfeuer löschen. Die Brandnacht fand ihr Ende in den frühen Morgenstunden; die FF Michaelerberg löschte einen brennenden Haufen aus Hackgut in der Nähe des Bahnhofes ab.

Bereichsfeuerwehrkommandant OBR Dir. Heinz Hartl zeigt wenig Verständnis für die unangemeldeten Osterfeuer: "Es ist höchst bedenklich, dass unsere Feuerwehren ihre Freizeit aufwenden und coronabedingt auch ihre Gesundheit riskieren müssen, nur weil Brauchtumsfeuer nicht wie verpflichtend bei der Behörde angemeldet werden. Wir helfen gerne, wo unsere Hilfe gebraucht wird - schnell und unbürokratisch. Dieses Vorgehen ist jedoch grob fahrlässig und rücksichtslos gegenüber unseren Frauen und Männern." Der Oberbrandrat appelliert daher um mehr Vernunft und Sorgfalt.