Bodyshaming

Patrick Feiner Photography

Steirische Kampagne #SCHLUSSDAMIT

#SCHLUSSDAMIT


Oststeirische Initiative gegen Bodyshaming

Sarah Bauernhofer aus der Oststeiermark hat die Kampagne #SCHLUSSDAMIT gestartet, die gegen Bodyshaming sensibilisieren soll. Frauen zeigen dabei ihre Körper und halten motivierende Sprüche wie "I bin net schirch" oder "I bin MEGA sexy."



Was ist Bodyshaming

Als Bodyshaming bzw. Body-Shaming werden seit dem 21. Jahrhundert Formen von Diskriminierung, Beleidigung, Mobbing oder Demütigung von Menschen aufgrund ihres äußeren Erscheinungsbildes bezeichnet; insbesondere im Hinblick auf ein Schönheitsideal. Diese Ideale können durch stereotypische Darstellungen in Medien und Werbung verstärkt werden.

Die Betroffenen fühlen sich so oft nicht mehr wohl in ihrem Körper, sind beispielsweise von ihren Narben beschämt und ziehen sich zurück. 

#SCHLUSSDAMIT heißt die Kampagne von Sarah Bauernhofer, die die Bevölkerung aufrütteln soll. Gemeinsam mit Frauen ihrer Organisation "Von Mama zu Mama - Oststeiermark" setzt sie mit ausdrucksstarken Fotos ein Zeichen gegen Bodyshaming.

Foto: (c) Patrick Feiner Photography


Begonnen hat die polarisierende Kampagne mit einem Schlüsselerlebnis:

"Eine Bekannte hat zu Sarah gesagt: 

'Du hast so schirche Wimpern, künstliche würden dir nicht schaden.' Das hat mich beschäftigt, weil ich bis dahin gedacht habe, schöne Wimpern zu haben" 

Sarah Bauernhofer

Als sie vor dem Spiegel versuchte, die künstlichen Wimpern aufzukleben, habe es Klick gemacht: "Ich musste an all die Frauen denken, die verbaler Schikane ausgesetzt sind und wie es ihnen dabei gehen muss. So habe ich beschlossen, etwas gegen Bodyshaming zu unternehmen."


Bodyshaming muss aufhören. 

"Am Land sind die Leute dreister, was das betrifft, die Hemmschwelle ist niedriger als in der Stadt", meint Sarah Bauernhofer. Gemeinsam mit anderen Frauen aus ihrer Organisation hat sie daher das Projekt gestartet. "Einige konnten nicht beim Fototermin erscheinen, da habe ich ihnen die Schilder drucken und zukommen lassen. Sie haben sich dann selbst darum gekümmert, fotografiert zu werden." Bauernhofer erzählt begeistert, dass das Engagement, das von allen an den Tag gelegt werde, unglaublich sei und sie die ganzen positiven Rückmeldungen gar nicht fassen könne.

Allein das Aufmacher-Video auf Facebook hat innerhalb weniger Tage mehr als 50.000 Aufrufe erhalten. 


Gemeinsam haben sich diese 40 Frauen nun zum Ziel gesetzt, mit der Kampagne #SCHLUSSDAMIT auf Bodyshaming aufmerksam zu machen und die Bevölkerung zu sensibilisieren. "Niemand ist allein. Betroffene sollen sehen, dass es viele Gleichgesinnte gibt", sagt Prem. Die Initiatorin Sarah Bauernhofer meint derweilen: "Ich bin stolz auf jede einzelne Teilnehmerin und hoffe, dass wir Menschen zum Nachdenken bewegen können."

HIER GEHT'S ZU SARAH & IHRER KAMPAGNE

Tags