Bär in Leutschach

Seltener Gast vor der Wildkamera

Update 05. Mai


Der junge Braunbär fühlt sich in der Südsteiermark offensichtlich sehr wohl. Zwei Wochen nachdem der Bär auf einer Wildkamera entdeckt wurde, gibt es weitere Spuren. Ein 20 Zentimeter großer Abdruck wurde in einem Wald nahe Gleinstätten entdeckt. Mittlerweile war er schon in Leutschach, Leibnitz, Oberhaag, Gamlitz und Gleinstätten.

Hier wurde der Bär das erste Mal gesichtet:


In Leutschach ist der Bär los


Eigentlich wollte ein Jäger in Leutschach die Wildschweinpopulation kontrollieren. Als er dann aber die Fotos seiner Wildkamera durchsucht, staunt er nicht schlecht.

Auf den Fotos ist ein junger Braunbär zu sehen.

Der Bär war in der Nacht von Sonntag auf Montag in die Fotofalle getappt. Es soll sich laut Experten dabei um ein noch junges, etwa zwei Jahre altes männliches Exemplar handeln. Ein paar Tage zuvor wurde in Slowenien eine Bärensichtung gemeldet. Ein Zusammenhang zwischen den beiden Sichtungen ist sehr wahrscheinlich.

Mittlerweile wird davon ausgegangen, dass Meister Petz schon längst wieder über alle Berge, im speziellen über die Koraple, sein sollte.


Europäischer Braunbär (Symbolfoto)

Vorsichtsmassnahmen


Vorsichtshalber wurden Landwirtschaftskammer und Jägerschaft informiert. So wird empfohlen, in der Gegend weidende Schafe oder Ziegen in der Nacht in einem gesicherten Bereich unterzubringen. 

Dasselbe gilt für größere Nutztierrassen wie Kühe, falls Geburten bevorstehen. Auch Imker werden aufgerufen, ihre Bienenstöcke auf etwaige Schäden zu kontrollieren. 

Falls ihr dennoch Hinweise oder Spuren auf den Braunbären entdeckt, meldet euch bei Andrea Bund von der Baubezirksleitung Leibnitz unter 0676 866 43 653 oder per E-Mail an andrea.bund@stmk.gv.at

Tags