Augartenbucht demoliert

Nach einer Woche beschmiert & demoliert

Noch nicht einmal eine Woche ist es her, dass die Bauzäune rund um die Grazer Augartenbucht entfernt worden sind. Trotzdem ist das neue, über 4 Millionen Euro teure Erholungsareal schon beschmiert und demoliert. Eine eigene Vandalismus-Ermittlungsgruppe soll die Täter jetzt aufdecken.

Dass das Augartenprojekt politisch stark umstritten gewesen ist, ist den meisten bekannt. Die Argumente: Die Kosten seien zu hoch, der Augarten würde dadurch kleiner und die in Graz verbleibende Natur würde nach dem ebenso umstrittenen Bau des Murkraftwerks weiter unnötig zerstört werden. Außerdem befürchten die Gegner des Projektes, dass durch dort geplante Lokale ein Konsumzwang herrschen wird. Die Liste der Kritik ist lang. Was jetzt trotzdem überrascht: Die neue Erholungszone in der Mitte des Augartens ist nach nicht einmal einer Woche mit obszönen Sprüchen beschmiert und Sitzgelegenheiten sind weggerissen. 

STEIERMARK REPORTER WALTER WENEGGER HAT MIT OBERST GERHARD LACHOMSEK ÜBER DIE KONSEQUENZEN GESPROCHEN.