ATV Irdning

Der Weg durch die Tennis Bundesliga

Der ATV Irdning sichert sich den dritten Meistertitel in der Bundesliga!



Alle guten Dinge sind drei: Nach 2018 und 2019 sicherte sich der ATV Irdning zum dritten Mal den Bundesliga-Titel. Die Revanche gegen Union Mauthausen ist mehr als geglückt. 

Während im vergangenen Jahr coronabedingt nur ein „normales“ Finale gespielt werden konnte, fand heuer im Rahmen des ATP-Challenger-Turniers auf der Anlage des TC Tulln wieder ein zweitägiges Final-Four statt, bei dem sich die vier besten österreichischen Herren-Teams um den Staatsmeistertitel 2021 duellierten. Nach einem klaren 5:1-Halbfinalerfolg gegen den UTC Radstadt trafen die Irdninger im großen Finale auf den Titelverteidiger aus Mauthausen, dem man sich im Vorjahr in der Gruppenphase noch knapp mit 4:5 geschlagen geben musste. Und die Revanche für diese bittere Niederlage hätte nicht eindeutiger ausfallen können: Bereits nach den sechs Einzelbegegnungen führten die Irdninger uneinholbar mit 6:0, weshalb die Doppelpartien gar nicht mehr ausgetragen werden mussten. 

Im Spitzenspiel zwischen Dennis Novak und dem Ungarn Zsombor Piros ließ Österreichs Nummer 2 nichts anbrennen und setzte sich klar mit 6:4, 6:1 durch. Ähnlich kurzen Prozess machte Irdnings Mats Moraing, der auch das ATP-Challenger in Tulln gewann, mit Alexander Erler. Lucas Miedler konnte sich recht mühelos gegen Andreas Haider-Maurer durchsetzen, Filip Misolic war indes gegen Dominic Weidinger erfolgreich. Äußerst umkämpft waren die Begegnungen der Gebrüder Melzer: Während sich Jürgen Melzer gegen Thomas Statzberger mit 7:6, 7:6 durchsetzen konnte, wehrte Gerald Melzer gegen Gabriel Schmidt sogar drei Matchbälle ab und entschied erst das Champions-Tiebreak mit 11:9 für sich.

„Ich freue mich riesig über den dritten Titel“, erklärte Mannschaftsführer Erich Reisinger nach dem Triumph. „Wir hatten wohl etwas Glück, dass die Nummer eins von Mauthausen mit Fieber ausgefallen ist, aber wir hätten es wohl auch so gepackt.“ 

Ein Grundstein für den Erfolg sei insbesondere die Kameradschaft in der Truppe. Und mit Sebastian Ofner, der ganz gut zu uns passt, haben wir nächstes Jahr einen weiteren Topspieler aus Österreich in unserem Team“, so Reisinger.

Auch der sportliche Leiter der Irdninger, Alexander Jagersberger, freut sich über den Titel und betont die Wichtigkeit von Spitzentennis in der Region für den Breiten- und Jugendsport: „Ein historischer Tag, an dem eine kleine obersteirische Marktgemeinde zum dritten Mal die Spitze des österreichischen Tennis erklommen hat. So etwas hat es noch nie und wird es womöglich nie wieder geben. Und die Möglichkeit Spitzentennis in unserer Region hautnah erleben zu dürfen ist insbesondere für unsere Jugend – ich denke dabei etwa an das gemeinsame Kinder- und Jugendtraining mit allen Topstars im Sommer – eine unvergleichliche Sache.“

Die Siegerehrung mit Übergabe der Meisterschale nahmen Staatssekretär und ÖTV-Präsident Magnus Brunner, ÖTV-Sportkoordinatorin Marion Maruska, der Vorsitzende der ÖTV-Bundesliga, Günter Kurz, und ÖTV-Geschäftsführer Thomas Schweda vor.


Freuen sich über den dritten Meistertitel:
Pascal Brunner, Mats Moraing, Erich Reisinger Gerald Melzer und Filip Misolic (von links hinten)
Stefan Reisinger, Dennis Novak, Jürgen Melzer und Lucas Miedler (von links vorne)