Amazon Verteilerzentrum Graz

Bürgerinitiative wehrt sich

Seit Wochen gibts Aufregung in Graz. Es geht um das geplante Amazon Verteilerzentrum in Graz-Liebenau. Geplant ist die Anlage auf einem Feld direkt neben dem Liebenauer Gürtel und dem Esserweg. Der Packerl - Gigant will dort ein Warenlager mit Verteilerzentrum bauen, dazu ein Parkhaus für die 960 Elektro-Lieferwägen. Außerdem soll es noch eine zusätzliche Parfkläche für 280 Autos geben.

Diese Pläne stoßen allerdings auf ziemlichen Widerstand aus der Bevölkerung. Die Anrainer der Umgebung haben jetzt eine Bürgerinitiative gegründet. "Lebenswertes Liebenau" hat eine Online-Petition gestartet und innerhalb weniger Tage rund 800 Unterschriften gegen die Vorhaben von Amazon gesammelt.


Die Bürgerinitiative fürchtet um die Lebensqualität in Liebenau. Irmgard Bauer wohnt seit 59 Jahren in der Gegend: „Vor rund zwanzig Jahren hat man uns bei der Umwidmung versprochen, dass hier kleines Gewerbe angesiedelt wird. Jetzt will ein internationaler Konzern bauen, welcher vorrangig in den Nachtstunden mit LKWs über 7,5 Tonnen Warenanliefert. Ich wohne hier quasi mein ganzes Leben und dann so was –für mich als unmittelbare Anrainerin wird die Lärmbeeinträchtigung in der Nacht und die Lichtverschmutzung wohl unerträglich werden.“

Juristin Elisabeth Friedl-List rechnet mit einem Verkehrschaos in Liebenau. „Schon jetzt gibt es in den Stoßzeiten enorme Staus rund um Liebenau, St. Peter und die angrenzenden Gemeinden Raaba & Co. –man muss sich vorstellen, dass jetzt nochmals rund 1.000 Lieferfahrzeuge täglich dazu kommen, welche hier ein-und ausfahren. Das wird unweigerlich zu einem Verkehrsinfarkt führen und die Auswirkungen auf die Umwelt will ich mir gar nicht vorstellen.“


Deswegen fordert die Bürgerinitiative eine Umweltverträglichkeitsprüfung für das Projekt, mehr Distanz zum Wohngebiet, Lärmschutz und keine Lieferungen in der Nacht zum Verteilerzentrum.

Was hältst du von den Amazon-Plänen in Graz?