150 Jahre Styria

Markus Mair im Interview

150 Jahre STYRIA - Vergangenheit, Gegenwart & Zukunft des Medienkonzerns

Am 16. 9. 1869 schlug die Geburtsstunde des Unternehmens Styria, das heute als Styria Media Group ein regional, national und international agierender Medienkonzern ist. Auch die Antenne Steiermark ist Teil der Styria.

Von der Druckerei und dem Verlag zum Big Player

Auf den Tag genau vor 150 Jahren, am 16. 9. 1869, wurde in Graz der „Katholische Preßverein“ (heute „Katholischer Medien Verein“) gegründet, der sein Unternehmen „Styria“ nannte. 

Die Motivation der Initiatoren in einer Zeit kulturkämpferischer Grundstimmung war klar definiert: Widerstand gegen diese Entwicklung zu leisten und Aufklärung durch publizistische Tätigkeit zu betreiben. Mit ihren Zeitungen, Zeitschriften und Büchern trug die Styria in der Folge zur politischen und geistigen Emanzipation vieler Menschen bei. In der Unternehmensbiografie spiegeln sich die politischen, gesellschaftlichen, kulturellen und ökonomischen Entwicklungen seit dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts in besonderer Weise wider. 


Styria Media Group, Vorstandsvorsitzender Markus Mair & Antenne Steiermark, stv. Programmchef Stephan Legat


Heute ist die Styria Media Group mit dem Vorstand Markus Mair (Vorsitzender), Kurt Kribitz und Bernhard Kiener Österreichs einziger international agierender Medienkonzern mit Medienmarken, digitalen Marktplätzen und Serviceunternehmen in Österreich, Kroatien und Slowenien und arbeitet mit Partnern in der Schweiz, in Deutschland, Norwegen und Montenegro zusammen. Neben Tageszeitungen wie "Kleine Zeitung" & "Die Presse" gehören auch Onlineportale wie "Willhaben" und auch die Privatradios Antenne Steiermark & Antenne Kärnten zur Styria Media Group.


Styria Media Group, Vorstandsvorsitzender Markus Mair im Antenne Studio

Im Interview mit dem stellvertretenden Programmchef der Antenne, Stephan Legat, spricht Markus Mair, Vorstandsvorsitzender der Styria, über Meilensteine der letzten 150 Jahre, das gegenwärtige Geschäft & die zukünftigen Herausforderungen des Medienkonzerns.